News Danke/Bitte Kontakt/Impressum Disclaimer Sitemap

17e Escadron du 1er R.E.C.

April 1953 - Entstehung (7° G.E.A.)

7° S.G.A./7° G.E.A.

Zum 01. April 1953 kommt es zu einer massiven Reorganisation des 1er R.E.C.
Das 1er Groupement Autonome aus Cochinchina wird zum 1er Groupement Amphibie (G.A.) umbenannt und nach Tourane in Zentral-Annam verlegt.

Die bisherigen Sous-Groupements Amphibies werden nun zu Groupes d´Escadrons Amphibies (G.E.A.).
Das 7e Sous-Groupement Amphibie, dem die 7° Escadron seit der Aufstellung 1951 angehörte, wird somit nun zur 7e Groupe d´Escadrons Amphibies.

Eine G.E.A. besteht wie bisher zum einen aus der Escadron de Crabes. Aber aus dem Peloton L.V.T. und der Compagnie Portée wird nun eine eigene Escadron d´Alligators.

Die Führung der 7° Escadron behält Capitaine D´Oléon. Das Peloton L.V.T. und die Compagnie Portée werden nun zur eigenständigen 17° Escadron, unter der Führung Capitaine Réglade.
Der Sitz der 7e G.E.A., mittlerweile unter Capitaine Chaboureau, bleibt in Hue.

Karte der Region Hué bis nach Quang Tri (6,4 MB)

Mai bis Dezember 1953 - Zentral-Annam (7° G.E.A.)

Nach der Entstehung ist die 17° Escadron unter Capitaine Réglade als Teil der 7e Groupe d´Escadrons Amphibies in den Küstenregionen von Zentral-Annam im Einsatz.

Während die 1er G.E.A. in Cochinchina zurückgeblieben ist, operieren die 2e G.E.A. und die 3e G.E.A. des 1er G.A. du 1er R.E.C. nun oft in Zusammenarbeit mit der 7e G.E.A. in Zentral-Annam.
Im Mai 1953 sind sind es die Operationen Oasis, Lugdunum und Gergovie in der Region Tourane.

1° G.A. du 1° R.E.C.

Zum 01. Juni 1953 wird die 7e Groupe d´Escadrons Amphibies aus Hue schließlich fest in das 1er G.A. du 1er R.E.C. integriert, während die 1er G.E.A. zum 2e G.A. du 1er R.E.C. nach Tonkin verlegt wird.

Für die 7° Escadron und die 17° Escadron gehen die Operationen als 7e Groupe d´Escadrons Amphibies in Kooperation mit dem 2e G.E.A. und der 3e G.E.A. derweil unvermindert weiter.

Im Juni 1953 bleibt die 7e G.E.A. hauptsächlich in der Region nördlich von Hue eingesetzt und trägt aktiv zur Pazifikation der Gegend bei.

Es folgen zahlreiche Operationen bis Oktober 1953 an der R.C. 1 und in der Region zwischen Dong Hoi im Norden und Quang Tri im Süden.

Hier ist insbesondere vom 27. Juli bis zum 10. August 1953 die Operation Camargue zu nennen, eine Großoperation gegen das Regiment 95 in den Dünen zwischen Quang Tri und Hue.

Mitte Oktober 1953 werden die 2e G.E.A. und die 3e G.E.A. des 1er G.A. du 1er R.E.C. nach Tonkin abgeordnet und die 7e Groupe d´Escadrons Amphibies muss die Einsätze in Zentral-Annam bis zum Ende des Jahres 1953 alleine durchführen.

Karte der Region Dong Hoi (4,7 MB)
Karte der Region Hué bis nach Quang Tri (6,4 MB)

Januar bis März 1954 - Hue und Tourane (7° G.E.A.)

Den Januar 1954 verbringt die 7e Groupe d´Escadrons Amphibies zunächst noch in Hue und setzt ihre Operationen in der Region fort.

Am 15. Februar 1954 verlegt die 7e G.E.A. dann aber zum 1er G.A. du 1er R.E.C. nach Tourane in Zentral-Annam.

In Tourane bringt man sich wieder auf Vordermann, denn die Teilnahme an einer Großoperation steht bevor.
Die Operation Atlante, welche bereits im Februar 1954 angerollt war und in mehreren Phasen das Ziel hat, die etwa 300km lange Küstenzone zwischen Zentral-Annam und Süd-Annam zu besetzen und unter französische Kontrolle zu bringen.

Karte von Tourane mit dem Col De Nuages im Norden (5,1 MB)

13. März 1954 - Operation Atlante (7° G.E.A.)

Für das 1er G.A. du 1er R.E.C. beginnt die Operation Atlante mit der Landungsoperation Axelle bei Qui Nhon.
Das komplette 1er G.A. du 1er R.E.C. unter Lieutenant-Colonel Le Hagre geht den 09. und 10. März 1954 in Tourane an Bord von mehreren L.S.T. und wird die nächsten Tage Küste herunter in Richtung Qui Nhon verbracht.

Am frühen Morgen des 13. März 1954 ist es soweit. Zunächst beginnen 06:45 Uhr die drei Escadrons der Alligators mit ihrem Landungsmanöver.
Um 07:15 Uhr gehen die 12° Escadron, die 13° Escadron und die 17° Escadron südlich von Qui Nhon an Land und richten gegen leichten Widerstand einen Brückenkopf für die folgenden Truppen am Strand ein.
Die L.S.T. können daraufhin die Escadrons der Crabes entladen. Die 2° Escadron, die 3° Escadron und die 7° Escadron gehen an Land.

Während die 2° Escadron beim P.C. des 1er G.A. du 1er R.E.C. verbleibt, stößt die 17° Escadron zusammen mit den übrigen Escadrons in Richtung Qui Nhon vor.
Der Zusammenschluß mit Kräften der G.M. 42 gelingt und zusammen wird den Tag über die Stadt Qui Nhon fast ohne Widerstand unter Kontrolle gebracht.

Insgesamt forderte die Operation beim 1er G.A. du 1er R.E.C. nur 5 Verletzte.

Karte der Region Qui Nhon (6,3 MB)

März bis Mai 1954 - Qui Nhon (7° G.E.A.)

Nachdem in Qui Nhon eine feste Basis für das 1er G.A. du 1er R.E.C. gebildet wird, werden die kommenden Wochen zahlreiche Operationen in der Region durchgeführt.

Am 15. März 1954 kann das 1er G.A. du 1er R.E.C. in An Thanh den Kontakt mit der G.M. 10 herstellen, so dass dort eine weitere Basis ausgebaut werden kann.
Den 16. März 1954 nehmen die 12° Escadron und die 17° Escadron gegen geringen Widerstand das Dorf Tuang Va ein, an einer Kreuzung nordwestlich von Qui Nhon, während sich eine Escadron Crabes an einer Operation in Richtung Binh Ninh beteiligt.
Am 17. März 1954 beteiligt sich eine Escadron Alligators an einem Vorstoß in Richtung An Thanh und der Region Phu Vinh.
Den 22. März 1954 stoßen die 12° Escadron, 13° Escadron und 17° Escadron durch die Lagunen nördlich von Qui Nhon auf die Dörfer Quang Van un Nhon An vor. Man trifft nur auf wenigen Widerstand und kehrt mit 25 Gefangenen zurück.
Den 24. März 1954 wird in der Operation Oculi die Halbinsel Phu Cat durchkämmt. An der Operation unter der Führung des 1er G.A. du 1er R.E.C. beteiligen sich die 12° Escadron, 13° Escadron und 17° Escadron, sowie zwei Pelotons Crabes. Es werden 21 Vietminh getötet und 6 Gefangene gemacht.

Im Anschluß bekommt das 1er G.A. du 1er R.E.C. eine Pause und kann sich für einige Tage erholen. Im April 1954 bezieht das 1er G.A. du 1er R.E.C. am Pointe Gia in Qui Nhon ein neues Quartier, welches zunächst ausgebaut werden muss.
Erst am 13. April 1954 beteiligt sich das 1er G.A. du 1er R.E.C. wieder an einer Operation in die Gegend nördlich des Song Tac.
Am 17. April 1954 nehmen die 12° Escadron und die 13° Escadron und eine Escadron Crabes mit der G.M. 10 an einer Operation bei Dieu Tri teil.
Den 22. April 1954 unternimmt die 17° Escadron einen Handstreich auf Degi, ganze 50km nördlich von Qui Nhon. Dabei können 22 gegnerische Dschunken zerstört werden.
Eine ähnliche Operation, diesmal in die Region Go Boi, wird durch die 12° Escadron, 13° Escadron und 17° Escadron am 26. April 1954 durchgeführt.

Vom 02. bis zum 04. Mai 1954 ist das 1er G.A. du 1er R.E.C. wieder auf der Halbinsel Phu Cat eingesetzt. Die 2° Escadron, 12° Escadron, 3° Escadron, 13° Escadron und 17° Escadron durchkämmen nach einem Landungsmanöver den Norden der Halbinsel.
Den 16. Mai 1954 führen Crabes eine Operation nordwestlich von Qui Nhon bis zum Song Tac durch.
Am 17. Mai 1954 operieren die Alligators nördlich des Nui Ky Son. Es kommt zur Verfolgung von drei gegnerischen Kompanien und man stößt dabei bis Binh Dinh vor. Dabei werden 25 Gefangene gemacht, 15 Vietminh werden bei Gefechten getötet.
Den 20. und 21. Mai 1954 geht es wieder in die Region nördlich des Nui Ky Son. Es kommt zu mehreren Gefechten, dabei gibt es sieben Verletzte beim 1er G.A. du 1er R.E.C.

Doch der Fall von Diên Biên Phú macht sich auch in Annam bemerkbar. Wichtige Unterstützung fehlt und so werden die Kräfte des 1er G.A. du 1er R.E.C. in Qui Nhon langsam ausgedünnt.
So kehrt am 27. Mai 1954 die 7e Groupe d´Escadrons Amphibies nach Tourane zurück, bald gefolgt von der 3° Escadron.

Mai bis Dezember 1954 - Tourane

Unmittelbar nach ihrer Ankunft in Tourane wird die 7° Escadron zum 31. Mai 1954 offiziell aufgelöst. Hier übt der Gegner starken Druck auf die Posten der Region aus und fast täglich kommt es zu Angriffen und Gefechten.

Trotzdem bleiben die Legionäre der ehemaligen 7° Escadron bis Anfang Juni 1954 zunächst noch einsatzfähig und unterstützen die 17° Escadron bis zur Rückkehr der 3° Escadron nach Tourane, Anfang Juni 1954.

Innerhalb der letzten zwei Monate bis zum Waffenstillstand, kommen die 17° Escadron und 3° Escadron noch etwa 40 mal zum Einsatz.
Den 27. Juni 1954 kommt beispielsweise eine Crabe während eines Gefechts auf der Ile de Solange in Bedrängnis. Es gelingt Maréchal des Logis Fritz Dorflinger die Crabe trotz schwerem gegnerischen Feuer wieder in Gang zu setzen.

Nach der 7° Escadron wird zum 05. Juli 1954 schließlich auch die 7e Groupe d´Escadrons Amphibies aufgelöst.
Die 17° Escadron bleibt jedoch zunächst weiterhin als Teil des 1er G.A. du 1er R.E.C. bestehen.

In der Nacht vom 19. auf den 20. Juli 1954 unterstützt die 17° Escadron mit der 3° Escadron erfolgreich den P.C. des 1er R.E.C. auf den Anhöhen von Chu Boi.
Es bleibt das letzte siegreiche Gefecht des 1er G.A. du 1er R.E.C.

Als Ende Juli 1954 der Waffenstillstand eintritt, wird Qui Nhon aufgegeben. Die übrig gebliebenen Kräfte der 1er G.A. du 1er R.E.C., die 2° Escadron, die 12° Escadron und die 13° Escadron verlegen zurück nach Tourane.
Ab August 1954 ist das 1er G.A. du 1er R.E.C. wieder komplett in Tourane.

Nachdem bereits die 7° Escadron aufgelöst wurde, dünnen auch die anderen Escadrons des 1er G.A. du 1er R.E.C. ihr Personal aus.
Die Einheimischen werden vor die Wahl gestellt, ihre Einheiten zu verlassen und in die vietnamesische Armee zu gehen oder als Legionäre zu engagieren.

Mit Manövern vergeht die Zeit bis zum Ende des Jahres 1954. Aber langsam bereitet man sich schon auf die bevorstehende Abreise aus Indochina vor, die man im 1er G.A. du 1er R.E.C. bereits vermutet.

Januar 1955 - Auflösung des 1° G.A. du 1° R.E.C.

Zum 31. Januar 1955 wird das 1er G.A. du 1er R.E.C. inklusive seiner Escadrons schließlich offiziell aufgelöst.
Das Material wird verteilt und die Legionäre werden die nächsten Wochen entweder zurück nach Afrika verlegt oder anderen Einheiten zugeteilt.
So ergeht es auch den Legionären der 17° Escadron, welche zuletzt unter der Führung von Capitaine Léon Jourdain stand.

Karte von Tourane mit dem Col De Nuages im Norden (5,1 MB)