News Danke/Bitte Kontakt/Impressum Disclaimer Sitemap

Jonque Corsaire

5e Escadron du 1er R.E.C.

Abreise im Dezember 1946

5° Escadron

du 1er R.E.C.

Das 1er R.E.C. bricht am 10. Dezember 1946 von Oran aus auf der Pasteur in Richtung Indochina auf.

An Bord sind neben dem P.C. und der E.H.R. des 1er R.E.C., die 1° Escadron, die 2° Escadron, die 3° Escadron, die 4° Escadron, die 5° Escadron und die 6° Escadron.

Die Escadrons werden ohne schweres Material verschifft und sind somit zunächst Cavalerie zu Fuß.

Die Ereignisse vom Dezember 1946 machen es notwendig, dass das 1er R.E.C. nicht wie geplant in Saigon von Bord geht, sondern direkt nach Tourane in Zentral-Annam verlegt wird.

Karte von Tourane mit dem Col De Nuages im Norden (5,1 MB)

Januar bis März 1947 – Zentral-Annam

In Tourane geht die 4° Escadron mit dem Rest des 1er R.E.C. am 04. Januar 1947 an Land.
Sie steht zunächst unter der Führung von Capitaine De Saint-Julien.

Direkt nach der Ankunft wird die 5° Escadron zusammen mit der 1° Escadron, 3° Escadron und 4° Escadron in ein Bataillon de Marche unter der Führung von Lieutenant-Colonel Dore eingegliedert.
In dem Bataillon de Marche beteiligt sich die 5° Escadron zusammen mit dem II/13e D.B.L.E. an der Operation Francois zur Befreiung der Stadt Hué.

Dabei werden durch das Bataillon de Marche zwei Landungsoperationen durchgeführt.
Zunächst die Operation Josette am 18. Januar 1947 nahe An Cu. Dann am 20. Januar 1947 die Operation Suzanne, etwa 25 Kilometer weiter nördlich in der Bucht von Chon May.

Die Operation Francois endet mit der Befreiung von Hue am 04. Februar 1947.
Das Bataillon de Marche bleibt aber noch bis zum 20. Februar 1947 eingesetzt.
Es besetzt Posten zwischen Hue und Tourane, bis es schließlich abgelöst wird.

Die erfolgreichen Operationen haben auf der Seite des 1er R.E.C. auch ihre Opfer gefordert.
Neben mehreren Offizieren sind etwa 40 Legionäre ums Leben gekommen.

Karte der Region Hué bis nach Quang Tri (6,4 MB)

Im März 1947 ist das 1er R.E.C. wieder komplett in Tourane und nimmt mit dem II/13e D.B.L.E. zunächst an der Operation Salade zur Befreiung des Hinterlandes von Tourane teil.

Es folgt dann die Operation Henri, zur Befreiung der Region Quang Nam, des südlichen Bereiches in Zentral-Annam.
Im Rahmen dieser Operationen stößt das 1er R.E.C. ab 13. März 1947 entlang der Küste von Tourane aus in Richtung Süden vor.
Nach der Einnahme der Montagnes de Marbre geht es weiter in die Region Quang Ngai, entlang der Küste in Richtung Süden.
Nach einer schwierigen Flussüberquerung bei Phuc Trach, erreicht man Fai Fo am Morgen des 15. März 1947. Man kann kampflos in die Stadt einrücken.
Am 16. März 1947 kann Quang Nam erst nach einem heftigem Gefecht unter dem Einsatz von Spitfires eingenommen werden.
Die Bereinigung der Gegend Quang Ngai, südlich von Tourane, ist am 17. März 1947 bis zum Fai Fo-Fluss abgeschlossen.
Die Operation hat den Gegner 166 Tote gekostet, dazu zahlreiches Material.

Karte von Quang Nam und Fai Fo (heutiges Hoi An) (5,3 MB)

April bis Mai 1947 - Tourane in Zentral-Annam

Nach den Operationen kehrt eine relative Ruhe in Zentral-Annam ein. Die Escadrons des 1er R.E.C. verstärken zunächst aber noch die Einheiten der Region Tourane.

Im April 1947 werden zunächst die 5° Escadron und die 4° Escadron mit schwerem Material britischer Herkunft ausgerüstet.
Es folgen im Juni 1947 auch die 3° Escadron und die 6° Escadron. Bald ist jede der genannten Escadrons mit dem neuen Material ausgestattet und unterteilt in:
- ein Peloton Hors Rang
- ein Peloton A.M. Coventry (3 bis 5 Stück)
- ein Peloton Humber Scout-Cars
- ein Peloton Bren Carriers (4 Stück)
- ein Peloton gepanzerter Jeeps (nur bei der 5° Escadron und der 6° Escadron)

Juni bis Dezember 1947 - Dong Hoi in Zentral-Annam

Nachdem die Escadrons ausgestattet sind, werden sie aus Tourane verlegt und verteilt.
Die 5° Escadron verlegt im Mai 1947 zunächst nach Dong Ha, dann im Juni 1947 nach Dong Hoi ganz im Norden von Zentral-Annam.
Sie bildet zusammen mit der 3° Escadron und 4° Escadron die Groupe d´Escadrons de Centre-Vietnam.

Die Pelotons der 5° Escadron unterstützen nun im Sektor Dong Hoi, der sich im Norden bis nach Quang Khe erstreckt, die lokalen Einheiten.
Daneben gehört der Schutz und die Begleitung von Konvois, sowie die Öffnung von Straßen zur Aufgabe der 5° Escadron.
Hauptsächlich ist die 5° Escadron dabei auf der wichtigen R.C. 1 eingesetzt.

Zudem besetzt die 5° Escadron im August 1947 für eine kurze Zeit eine vietnamesische Dschunke, die Jonque Corsaire.
Auf der Jonque Corsaire unternehmen Legionäre der 5° Escadron einige erfolgreiche Handstreiche in das Rückzugsgebiet der Vietminh.

Siehe dazu auch Jonque Corsaire.

Als im Dezember 1947 die Groupe d´Escadrons de Cochinchine zur 1er Groupe d´Escadrons du 1er R.E.C. umbenannt wird, wird die Groupe d´Escadrons de Centre-Vietnam zur 2e Groupe d´Escadrons du 1er R.E.C.

Karte der Region Hué mit Quang Tri und Dong Ha (6,4 MB)
Karte der Region Dong Hoi (4,7 MB)
Karte der Region Badon mit Quang Khe (6,6 MB)

1948 - Dong Hoi in Zentral-Annam (2° G.E.)

Im Jahr 1948 hat die 5° Escadron unter Capitaine De Saint-Julien ihren P.C. und einen Peloton in Dong Hoi, während zwei weiter Pelotons in Dong Ha und Quang Se stationiert sind und auf diesen Posten rotieren.

Neben den bereits beschriebenen Missionen auf der R.C. 1, der "Rue sans joie", und den Operationen im Sektor von Dong Hoi, müssen durch die 5° Escadron auch einzelne Posten versorgt und bei Gefechten unterstützt werden, Arbeiten der Pioniere geschützt werden, u.v.m.
Oft sind die Legionäre dabei nicht mit dem gesamten Peloton eingesetzt, sondern es werden einzelne Fahrzeuge aus verschiedenen Pelotons eingesetzt, z.B. für die Begleitung eines Konvois.

Bei diesen Aufgaben sind die Legionäre der 5° Escadron immer wieder Angriffen des Gegners ausgesetzt und so kommt es zu einigen Verlusten.
Trotzdem werden die Aktionen bis zum Ende des Jahres 1948 unvermindert fortgesetzt.

Die Führung der 5° Escadron übernimmt im Laufe des Jahres Capitaine Métivier.
Unter ihm baut die 5° Escadron den Posten Troc, ganz in Norden des Sektors Dong Hoi und damit an der Grenze zum Gebiet der Vietminh, aus und besetzt diesen.

Ab 26. September 1948 übernimmt Capitaine Bernard Gautier die 5° Escadron.

Im Oktober 1948 wird bei der 5° Escadron das erste Commando eingerichtet. Unter Lieutenant De Laffon besteht es zunächst aus zwei Sous-Offs und etwa 20 Einheimischen.

Den 13. Dezember 1948 wird Capitaine Gautier bei Troc verletzt.

1949 - Dong Hoi in Zentral-Annam (2° G.E.)

Mit ähnlichen Aufgaben wie im Jahr 1948, beginnt auch das 1949 für die 5° Escadron im Sektor Dong Hoi in Zentral-Annam.

Das Jahr 1949 über übernimmt die 5° Escadron weiter die Verteidigung des Postens Troc, was sich als schwierige Aufgabe erweist.
Ab 10. Januar 1949 wird zur Unterstützung der Arbeiten am Posten Troc eine Section der 3° Compagnie des 72° B.G. unter Lieutenant Charles Alixant nach dort abgeordnet und wird direkt den 14. Januar 1949 angegriffen.

Bei den Straßenöffnungen und bei den Operationen arbeitet die 5° Escadron teilweise in Kooperation mit der 4° Escadron aus Dong Ha im Süden.
Jedoch ist Dong Ha etwa 100 Kilometer entfernt und so ist die 5° Escadron bei Gefechten in ihrem Bereich in der Regel auf sich alleine gestellt.

Am 23. Juni 1949 wird die 5° Escadron von Capitaine Mariano Hernandez De Figuerora übernommen.

Unter seiner Führung werden 1949 vergleichbar viele Operationen durchgeführt wie im Vorjahr. Und es gibt dabei immer wieder Verluste.
Insbesondere im Herbst, als am 05. Oktober 1949 Lieutenant Vital an den Folgen einer Verletzung verstirbt und am 17. November 1949, als Aspirant Blanc d´Alissac bei Phu Thiet fällt.

Siehe dazu auch Phu Thiet

Langsam wird in diesem Jahr das britische Material durch amerikanisches Material ersetzt. So weichen die Bren-Carriers für M3 Scout-Cars.
Hinzu kommen Half-Tracks, sowie LKW der Marken Dodge und G.M.C.

Zudem werden in den Escadrons ab 1949, so auch in der 5° Escadron, die ersten Einheimischen eingesetzt.
Während die wichtigen Positionen nach wie vor den europäischen Legionären vorbehalten sind, werden die einfachen Besatzungen zunehmend durch vietnamesische Cavaliers gestellt.

Karte der Region Dong Hoi (4,7 MB)
Karte der Region Badon mit Quang Khe (6,6 MB)

1950 - Dong Hoi in Zentral-Annam (2° G.E.)

Auch das Jahr 1950 verbringt die 5° Escadron unter der Führung von Capitaine Hernadez De Figueroa im Sektor Dong Hoi in Zentral-Annam.

Der Posten Troc wird aufgegeben und evakuiert. Doch weitere Posten an der "Rue sans joie" müssen versorgt werden.
Dabei kommt es am 19. Juni 1950 bei Thuy Lien Thoung an der R.C. 1 zu einem schweren Hinterhalt auf eine Patrouille der 5° Escadron.
Mehrere Legionäre werden getötet oder gefangen genommen und später exekutiert. Darunter sind auch die Maréchal-des-Logis Jakob Trautmann und Capitaine Hernadez De Figueroa.
Nach seinem Tod übernimmt Capitaine Brossolet die Führung der 5° Escadron.

Die Umstellung auf amerikanisches Material setzt sich 1950 fort. Es werden nun Auto-Mitrailleuses M8 (teilweise M20) eingesetzt, wobei die A.M. Coventry zunächst auch noch weiter genutzt werden. Letztere bieten aufgrund ihrer Form den Minen eine weniger große Angriffsfläche.

Mit dem neuen Material bilden sich neue Strukturen in den Escadrons, welche bei der 3° Escadron, 4° Escadron und 5° Escadron in etwa vergleichbar sind:
- 1er Peloton, bestehend aus einer Patrouille Half-Tracks und einer Patrouille Scout-Cars.
- 2e Peloton, bestehend aus einer Patrouille A.M. und einer Patrouille Scout-Cars.
- 3e Peloton, bestehend aus einer Patrouille A.M. und einer Patrouille Half-Tracks.
- 4e Peloton, bestehend aus einer Patrouille Half-Tracks und einer Patrouille Scout-Cars.

Gegen Ende 1950 hält ein weiteres Panzerfahrzeug Einzug, der Char Obusier M8.

Char Obusier M8

Foto von M.D.L. Johannes Kutz, 5e Escadron, 1er R.E.C.


Die M8 Scott Panzerhaubitze besteht aus einem M5 Chassis, auf welches eine 75mm Howitzer aufgesetzt ist.
Zunächst gibt es jeweils nur zwei Char Obusier M8 pro Escadron, welche bei Bedarf die Pelotons auf Einsätzen unterstützen.

1951 - Dong Hoi in Zentral-Annam (2° G.E.)

M.D.L. Johannes Kutz

5° Escadron/1° R.E.C.

Im Verlauf des Jahres 1951 übernimmt Capitaine Jean-Louis Guillot die Führung der 5° Escadron.

Unter ihm setzen sich die unablässigen Aktionen auf der R.C. 1 in der Region zwischen Quang Khe im Norden bis Dong Ha im Süden auch im Jahr 1951 fort.

Allein im zweiten Trimester des Jahres 1951 verbucht die 5° Escadron 149 Straßenöffnungen und 133 Eskorten.

Im Sommer 1951 wird die Struktur der Escadrons blindés erneut verändert. Diese Struktur wird aber nun bis 1954 beibehalten.
Die 5° Escadron besteht nun neben dem Peloton Hors Rang aus vier Pelotons blindés, bestehend aus jeweils drei A.M. M8, zwei Half-Tracks und einem Char Obusier M8 mit Standort in Quang Tri.

Nicht direkt zur 5° Escadron gehört das Commando des Sektors Dong Hoi, welches erfolgreich von Sous-Lieutenant Budin-Vénot geführt wird.
Allerdings operiert das Commando regelmäßig mit der 5° Escadron zusammen, so dass Sous-Lieutenant Budin-Vénot zum 1ere classe d´honneur der 5° Escadron ernannt wird.

Das Jahr endet mit zwei schweren Gefechten gegen das Regiment 95. Zunächst am 06. Oktober 1951 bei Phu Thiet, 35 Kilometer südlich von Dong Hoi an der R.C. 1, bei dem Lieutenant Assaud getötet wird.
Dann folgt am 31. Oktober 1951 das Gefecht bei Chanh Hoa, 15 Kilometer nördlich von Dong Hoi.

Siehe dazu auch Chanh Hoa

Karte der Region Dong Hoi (4,7 MB)
Karte der Region Badon mit Quang Khe (6,6 MB)

1952 - Dong Hoi in Zentral-Annam

In der neuen Struktur setzt die 5° Escadron unter Capitaine Guillot ihre unablässigen Patrouillen und Operationen im Sektor Dong Hoi und auf der R.C. 1 auch im Jahr 1952 fort.

Dong Hoi

Die Führung der 5° Escadron um Cne. Guillot

Foto von M.D.L. Johannes Kutz, 5° Escadron, 1e° R.E.C.


Zum wohl größten Gefecht der 5° Escadron kommt es am 14. Februar 1952 bei Hoan Lao, nördlich von Dong Hoi an der R.C 1.
In einer kombinierten Aktion der Pelotons der 5° Escadron und des 23e B.V.N., gelingt es dabei, das Regiment 18 stark zu dezimieren.
Am Ende werden 292 gefallene Vietminh, 37 Gefangene und 70 sichergestellte Waffen gezählt.
Aber auch die 5° Escadron musste Verluste hinnehmen, so fiel Maréchal-Des-Logis-Chef Beal an der Spitze seines Peloton.

Für die geschilderten Leistungen wird die 5° Escadron daraufhin im Juli 1952 mit einer Citation à l´ordre du corps d´armée belohnt.

Commando Gruebler

Das Commando des Sektors Dong Hoi wird im Februar 1952 von Maréchal-Des-Logis Werner Gruebler von der 5° Escadron übernommen.

Unter seiner erfolgreichen Führung zeichnet sich das Commando Gruebler, welches auf Kompaniestärke angewachsen ist und zu einem großen Teil aus übergelaufenen Vietminh besteht, die kommenden zwei Jahre mehrfach aus.

Über die zahlreichen weiteren Missionen der 5° Escadron im Verlauf des Jahres 1952 auf den Straßen des Sektors Dong Hoi sind leider keine weiteren Details bekannt.

1953 - Dong Hoi in Zentral-Annam

Am 08. Januar 1953 übergibt Capitaine Guillot die Führung der 5° Escadron an Lieutenant Gilbert Fesneau.
Unter seiner Führung geht es mit den unzähligen Operationen im Sektor Dong Hoi weiter.

Am 09. Februar 1953 wird der Legionnaire Paul Kersimon bei Hau Chau getötet.

Im April 1953 kommt es im Rahmen der Umorganisation des 1er R.E.C. zu keinen Veränderungen bei der 5° Escadron.

Karte der Region Dong Hoi (4,7 MB)
Karte der Region Badon mit Quang Khe (6,6 MB)

1954 - Dong Hoi in Zentral-Annam

Auch 1954 geht es für die 5° Escadron mit den Operationen im Sektor Dong Hoi weiter.
Im Laufe des Jahres übernimmt Capitaine Bruno De Mollerat Du Jeu die Führung der 5° Escadron.

Bedingt durch die Beteiligung der 6° Escadron an der Operation Atlante, muss die 5° Escadron nun einen ihrer Pelotons zur E.H.R. des 1er R.E.C. in Tourane abstellen.

Im Frühjahr und Sommer 1954 kommt es zu massiven Angriffen der Vietminh auf die Posten der Region.
Die 5° Escadron mit nur noch drei Pelotons ist oft Tag und Nacht zur Unterstützung der Posten im Einsatz.

Zum letzten schweren Gefecht kommt es am 27. Juli 1954 bei Hoan Lao.
Von einem gegenerischen Bataillon umzingelt, gelingt es der 5° Escadron, sich den Weg freizukämpfen.

Zum 01. August 1954 tritt schließlich der Waffenstillstand in Kraft und 30 Kilometer nördlich von Quang Tri, entlang des Song Ben Mai, wird eine Demarkationslinie gebildet.
Die 5° Escadron muss Dong Hoi verlassen, ihr Sektor nördlich der Demarkationslinie wird den Vietminh überlassen.

1954 - Ban Me Thuot im Hochland

Die 5° Escadron verlegt zunächst zum Sitz des 1er R.E.C. nach Tourane.

Nachdem bereits die 7° Escadron aufgelöst wurde, dünnen auch die anderen Escadrons des 1er R.E.C., so auch die 5° Escadron, ihr Personal aus.
Die Einheimischen werden vor die Wahl gestellt, ihre Einheiten zu verlassen und in die vietnamesische Armee zu gehen oder als Legionäre zu engagieren.

Im September 1954 wird die 5° Escadron nach Nha Trang in Süd-Annam verschifft.
Von dort aus verlegt die 5° Escadron nach Ban Me Thuot zur 9° Escadron und schützt fortan die Teeplantagen in der Region.
Bis Ende Dezember 1954 verbleibt die 5° Escadron dort, dann geht es zurück zum Sitz des 1er R.E.C., welcher mittlerweile in Saigon begründet wurde.

Karte der Region Ban Me Thuot bis Nha Trang (6,6 MB)

1955 - Saigon

Unter der Führung von Capitaine De Jeu wird die 5° Escadron Anfang 1955 zunächst als Eingreifreserve in Saigon bereitgehalten

Die 5° Escadron gibt dazu ab 01. Februar 1955 ihre Half-Tracks ab und bekommt dafür pro Peloton zwei M5 Panzer.

Doch dies bleibt so nicht lange bestehen. Zum 01. Juli 1955 gibt die 5° Escadron die Panzer ab und bekommt dafür pro Peloton zwei Scout-Cars.
Die formals vier Pelotons werden nun in drei Pelotons zusammengefasst.

Im September 1955 wird die 5° Escadron, mittlerweile unter der Führung von Capitaine Masson-Regnault, nochmals durch Personal aus der 6° Escadron verstärkt.

Zum 01. Oktober 1955 kommt es nochmals zu einer Umstrukturierung.
Die 5° Escadron besteht danach neben dem P.H.R. aus zwei Pelotons zu je drei AM M8, drei Scout-Cars und einem Char Obusier, sowie einem Peloton mit vier Dogde Lastkraftwagen.

Doch die Tage in Indochina sind gezählt. Das Material der 5° Escadron wird im Oktober 1955 bereits nach Nordafrika verschifft.
Am 01. November 1955 besteigt die 5° Escadron schließlich in Cap Saint-Jacques zusammen mit der 7° Escadron und dem 2e B.E.P. den Truppentransporter Pasteur. Auf dem Schiff geht es zurück nach Nordafrika.

Am 18. November 1955 geht die 5° Escadron in Oran von Bord, von dort geht es per Bahn weiter nach Sousse in Tunesien, wo bereits ein neuer Konflikt wartet.