News Danke/Bitte Kontakt/Impressum Disclaimer Sitemap

Tuy Phong

3° Bataillon du 2° R.E.I.

1946 - Khanh Hoa in Süd-Annam

Das III/2e R.E.I. kommt mit dem Rest des 2e R.E.I. am 06. Februar 1946 auf der Cameronia in Saigon an.

Es wird zunächst, wie die anderen Bataillone des Regiments, im Bereich von Annam eingesetzt. Von Saigon aus wird das Bataillon am 10. Februar 1946 auf der Suffren entlang der Küste Annams nach Nha Trang verbracht.

Das Bataillon ist unter Commandant De Roincé nach seiner Ankunft im Februar 1946 zunächst im Sektor von Khanh Hoa eingesetzt.

Dort hat das III/2e R.E.I. schon bald seine Feuertaufe. Eines der ersten Opfer des Bataillons ist Sous-Lieutenant Lachese, welcher am 11. März 1946 bei einem Gefecht am Col de Rury, nördlich von Nha Trang an der Route Coloniale 1, getötet wird.

Karte der Region Khanh Hoa mit Nha Trang und Ninh Hoa (6,6 MB)

1946 - Phan Thiet in Süd-Annam

Phan Thiet

Posten Song Thay

Unter Commandant D´Esclaibes verlegt das III/2e R.E.I. aber im weiteren Verlauf des März 1946 in die Provinz Binh Thuan mit Sitz des P.C. in Phan Thiet.

Hier richtet sich das III/2e R.E.I. für einen längeren Aufenthalt ein.
Das Bataillon errichtet und besetzt diverse Posten in der großflächigen Region, die sich von Gia Ray im Westen, über Phan Thiet und Phan Ri bis nach Ca Na im Osten, sowie entlang der Route Coloniale 8B in Richtung Djiring im Norden erstreckt.

Insbesondere an den Verkehrswegen, wie der Route Coloniale 1 und der Bahnstrecke von Saigon nach Nha Trang, welche den Sektor Phan Thiet passieren, werden die Posten gebaut.
Einer der kleineren Posten ist der Posten Song Thay, am westliche Ortseingang von Phan Thiet, besetzt von einer der Gruppe der 11e Compagnie des III/2e R.E.I.

Phan Thiet - Posten Song Thay

Zurück

Fotos von Robert H., 11° Cie., III/2° R.E.I.

Weiter


Diverse Patrouillen und Operationen werden zur Befriedung der Gegend durchgeführt, zu Fuß und sogar auf Pferden. Man trifft dabei auf hartnäckigen Widerstand der Vietminh.

Bereits am 03. April 1946 fällt Lieutenant Eymard bei einem Überfall auf seine Section nahe Vinh Hoa gegen einen zahlenmäßig stark überlegenen Gegner, wenige Kilometer nördlich von Phan Thiet.
Sergent Morand übernimmt die Führung der Section in dem zweistündigen Gefecht und kann sich schließlich mit allen Verletzten zurückziehen. Dafür wird ihm die Medaille Militaire verliehen.

Den 23. Juni 1946 wird ein Konvoi nahe Ham Tan überfallen. Bei der erfolgreichen Verteidigung zeichnen sich insbsondere Sous-Lieutenant Julien Camelin und der Legionnaire Scymura aus, welche beide schwer verletzt werden, aber den Kampf bis zum Ende fortsetzen.

Bei Binh Thien verstirbt am 26. Juli 1946 Sous-Lieutenant Dupeux nach einer Minenexplosion.
Im Sektor Phan Thiet ist der Widerstand der Vietminh so stark, so dass das III/2e R.E.I. im August 1946 durch Kräfte des II/2e R.E.I. unterstützt wird.

Im September 1946 wird eine Compagnie des I/2e R.E.I. nach dort verlegt. Von Phan Thiet aus arbeitet die 10e Compagnie des III/2e R.E.I. unter Capitaine Forget, in den nächsten Wochen mit der 1re Compagnie des I/2e R.E.I. zusammen. Es werden zahlreiche Aktionen durchgeführt.

Phan Thiet

Patrouille

Foto von Robert H., 11° Cie., III/2° R.E.I.


Trotzdem bleibt es gefährlich im Sektor. So fallen am 08. Oktober 1946 die Lieutentants Bloy und Roumieux bei Tan Ly, südwestlich von Phan Thiet, einem Überfall zum Opfer.
Bald darauf führt eine Operation auf ein Camp der Vietminh bei Phong Dien zum Erfolg. 18 Vietminh werden dabei getötet.

Unterdessen ist die 12e Compagnie des III/2e R.E.I. unter Capitaine Calvè in der Region um Phan Ri eingesetzt.
Als die 1re Compagnie des I/2e R.E.I. nach ihrer Abordnung nach Phan Thiet über Phan Ri wieder in die Region von Phan Rang verlegt, kommt es unweit von Ca Na zu einem Überfall, der einen Toten und mehrere Verletzte fordert.

Karte der Region Phan Thiet (4,9 MB)
Karte der Region Phan Rang mit Ca Na und Phan Ri (6,4 MB)

1947 - Phan Thiet in Süd-Annam

Am 18. Januar 1947 kommt es bei Tuy Phong, östlich von Phan Ri, zum wohl bislang schwersten Überfall für das III/2e R.E.I.
Dabei fallen Capitaine Delin, Lieutenant Audibert, sowie zwei Unteroffiziere und zwölf Legionäre. Acht weitere Legionäre werden dabei verletzt.

Siehe dazu Tuy Phong, am 18. Januar 1947

Nur wenige Tage später, am 10. Februar 1947, fällt Capitaine Chomereau De Saint-André bei einem Gefecht nahe Ba Gieng, an der westlichen Grenze des Sektors Phan Thiet. Unter den Toten ist auch Caporal-Chef Tarnaud.

Den 10. März 1947 verliert das III/2e R.E.I. Capitaine Soupault bei Phong Dien.

Phan Ri

Foyer der 11° Compagnie im Mai 1947

Foto von Theo J., 11° Cie., III/2° R.E.I.


Ende Mai 1947 muss das III/2e R.E.I. schwere Schläge verkraften. Lieutenant D´Oilliamson, Aufklärungsoffizier bei der C.C.B., verlässt Phan Thiet am 28. Mai 1947 mit dem Zug, um über Saigon zurück nach Nordafrika verlegt zu werden.
Doch der Zug wird von Vietminh angegriffen und Lieutenant D´Oilliamson wird dabei so schwer verletzt, dass er am Folgetag im Hospital von Bien Hoa verstirbt.

Im weiteren Verlauf des Frühjahrs und Sommers 1947 verlässt das III/2e R.E.I. sukzessive seine Posten im Sektor Phan Thiet und wird in die Provinz Ninh Hoa, nördlich von Nha Trang verlegt.

Phan Thiet

Camerone 1948

Foto von Capitaine Pachany, 10° Cie., III/2° R.E.I. (aus Privatsammlung)


Doch nicht alle Kompanien des III/2e R.E.I. verlassen 1947 die Region Phan Thiet. Die 10e Compagnie verbleibt als Interventionseinheit des Sektors bis weit in das Jahr 1948.
Im Januar 1948 wird die 10e Compagnie von Capitaine Pachany und Lieutenant Daniel übernommen und bleibt noch bis zum Juni 1948 in Phan Thiet im Einsatz.

Karte der Region Phan Thiet (4,9 MB)
Karte der Region Phan Rang mit Ca Na und Phan Ri (6,4 MB)

1947 - Ninh Hoa in Süd-Annam

Im Januar 1947 wurde u.a. durch das II/2e R.E.I. die nördliche Grenze der Region Ninh Hoa am Col de Babonneau bzw. des Cap Varella überschritten und regelmäßige Operationen in das Rückzugsgebiet der Vietminh, in die Ebene von Tuy Hoa, unternommen.

Ab Frühjahr 1947 übernimmt das III/2e R.E.I. nun den Untersektor Ninh Hoa, welcher die nördliche Spitze des französisch besetzten Bereiches in Süd-Annam darstellt.
In Ninh Hoa selbst, wird für die nächsten Jahre der P.C. des III/2e R.E.I. eingerichtet.

Die Führung des III/2e R.E.I. hat mittlerweile Capitaine Rambaud übernommen, der zuvor die Funktion des Adjudant-Major beim 2° R.E.I. ausgeübt hatte.

Am 31. Mai 1947 fallen Capitaine Thouvenin und Lieutenant Durot bei Cam Son einem Überfall zum Opfer.
Ein zukünftiger Posten des III/2e R.E.I. in Van Gia wird im kommenden Jahr nach Lieutenant Durot benannt.

Den 06. Juli 1947 fällt Aspirant Cuttoli bei einer Explosion in der Region M´Drak, an der Route Coloniale 21.

Ninh Hoa am 14. Juli 1947

Zurück

Fotos von Robert H., 11e Cie., III/2e R.E.I.

Weiter


Bereits am zum französischen Nationalfeiertag, dem 14. Juli 1947, treten Teile des III/2e R.E.I. zusammen mit anderen Einheiten auf dem Marktplatz von Ninh Hoa an.
Durch Capitaine Rambaud werden Auszeichnungen verliehen.

Von Ninh Hoa entlang der Route Coloniale 1 über Lac An (9e Compagnie), Van Gia (11e Compagnie), Dai Lanh und dem Col de Babonneau mit dem Poste Pity, werden bis Hoa Son und Phu Khe (12e Compagnie), dem letzten Aussenposten in der Ebene von Tuy Hoa, nach und nach Posten durch das III/2e R.E.I. besetzt.

Da die Bahnstrecke nur bis Ninh Hoa ausgebaut ist, ist das III/2e R.E.I. auf die Versorgung seiner Posten auf dem Landweg und über das Meer angewiesen.
Regelmäßig werden die Versorgungskonvois angegriffen, sowie die Posten in der Nacht beschossen.

Ninh Hoa

Flusspatrouille

Foto von Robert H., 11e Cie., III/2e R.E.I.


In dem Guerillakrieg, dem das Bataillon in der Region die nächsten Jahre in der Region Ninh Hoa ausgesetzt ist, entzieht sich der Gegner nach kleineren Hinterhalten und Überfällen häufig den größeren Gefechten.
Die unzähligen Patrouillen und Operationen, die zum Aufspüren der Gegner unternommen werden, führen nur selten zum Erfolg.

Die Aktivitäten fordern ihre Opfer. So fällt am 02. Dezember 1947 Sous-Lieutenant Lamy von der 9° Compagnie bei Phu Huu, südlich von Ninh Hoa an der Route Coloniale 1.

Karte der Region Khanh Hoa mit Nha Trang und Ninh Hoa (6,6 MB)

1948 - Ninh Hoa in Süd-Annam

Anfang 1948 wird Capitaine Rambaud zum Chef de Bataillon befördert und gibt die Führung des III/2e R.E.I. an Capitaine Jayet ab.

Die Überfälle auf Patrouillen und Konvois setzen sich auch im Jahre 1948 fort und fordern weiter Opfer.
Den 05. Januar 1948 verstirbt Lieutenant De Sesmaisons in Ninh Hoa an den Folgen einer erlittenen Verletzung.

Col de Babonneau

Blick nach Süden

Foto von Robert H., 11e Cie., III/2e R.E.I.


Am 09. März 1948 gibt es nördlich von Dai Lanh einen schweren Überfall auf den Versorgungskonvoi nach Phu Khe. Das III/2e R.E.I. verliert sieben Gefallene, darunter u.a. Capitaine-Médecin Dumas, Lieutenant Vie und Sergent-Chef Bouquet, sowie zahlreiche Verletzte.

Siehe dazu Dai Lanh, am 09. März 1948

Unter den Verletzten ist auch Capitaine Jayet. Im März und April 1948 übernimmt Capitaine De Buretel De Chassey vom II/2e R.E.I. daraufhin provisorisch für zwei Monate die Führung des III/2e R.E.I.

Es gibt zwar weiter Verluste durch die Überfälle, so fällt am 15. April 1948 der Legionnaire Paul Scheerer, es werden durch das III/2e R.E.I. aber auch erfolgreiche Aktionen durchgeführt.
So am 14. Juni 1948 bei Ninh Thinh, auf der Halbinsel Hon Heo, als eine Section der 9e Compagnie, welche zu dieser Zeit von Lieutenant Roulin kommandiert wird, eine gegnerische Kompanie überraschen und dezimieren kann.

Citation

von Caporal Hans K., 9° Cie./ III/2° R.E.I.

für seine Leistung als Späher am 14. Juni 1948 (Sammlung Legoubé)


Im August 1948 übernimmt Chef de Bataillon Charton für kurze Zeit die Führung des III/2e R.E.I. und des Untersektors Ninh Hoa.
Einen Eindruck der Aktivitäten des III/2e R.E.I. vermittelt ein Auszug aus dem Journal de Marche der letzten Woche im August 1948.

Siehe dazu Journal de Marche, vom 24. bis 31. August 1948

Die 10e Compagnie von Capitaine Pachany übernimmt nach ihrer Ankunft im Sommer 1948 auch im Sektor Ninh Hoa die Aufgabe einer Interventionseinheit und versucht in ihren Operation, die Vietminh in ihren Verstecken aufzustöbern.

Insbesondere vom 20. bis 22. August 1948 und vom 25. bis 28. Oktober 1948 zeichnet sich die 10e Compagnie von Capitaine Pachany durch ihre Aktionen gegen die Nachschubwege der Vietminh aus, wie die nachfolgende Auszeichnung belegt.

Citation

von Capitaine Pachany, 10° Cie., III/2° R.E.I.

für die Leistungen seiner Compagnie (aus Privatsammlung)


Im November 1948 wird Chef de Bataillon Charton zum 3e R.E.I. nach Tonkin versetzt.
Seine Nachfolge an der Spitze des III/2e R.E.I. tritt Chef de Bataillon Petit an.

Vor Ende des Jahres, den 14. Dezember 1948, fällt Lieutenant Chauvin am Col de Hao, nördlich von Van Gia.
Am 22. und 27. Dezember 1948, sind noch zwei Überfälle auf Konvois bekannt, die für den Posten Phu Khe bestimmt waren.

Die 12e Compagnie ist weiter in Phu Khe stationiert und hält damit in der Ebene von Tuy Hoa den nördlichsten Bereich der Region Süd-Annam.
Der P.C. der 12e Compagnie in Phu Khe trägt mittlerweile den Namen von Sergent Capelle, der bei Phu Lac im August 1948 gefallen war.
Zwischen Phu Khe und Hao Son hat die 12e Compagnie zwei weitere Posten besetzt, einer davon trägt den Namen von Lieutenant Merel.

Karte der Region Khanh Hoa mit Nha Trang und Ninh Hoa (6,6 MB)

1949 - Ninh Hoa in Süd-Annam

Nach dem kurzen Intermezzo von Charton, wird das III/2e R.E.I. nun ab 1949 von Chef de Bataillon Petit geführt.

Das Jahr 1949 beginnt mit einem Gefecht am 08. Januar 1949 bei Quang Thien, bei dem Sergent-Chef Billon und der Legionnaire Roger Le Gallo getötet werden.
Am 27. Februar 1949 kommt Lieutenant Lauriol bei einem Unfall nahe Tu Bong ums Leben.

Die Kompanien des Bataillons werden 1949 mit Kompanien aus einheimischen Schützen verstärkt. Teils werden diese separat als Partisaneneinheiten und auf eigenen Posten eingesetzt, oft aber auch mit den europäischen Legionären auf den Posten gemischt.

Commando

aus Partisanen

Foto von Karl Heinz S., 11e Cie., III/2e R.E.I.


Es werden mit den Einheimischen auch Commandos gebildet. So z.B. das Commando Partisan der 11e Compagnie des III/2e R.E.I., welches unter Capitaine Nos aufgestellt wurde.
Der Einsatz dieser Commandos bewährt sich im Guerillakrieg. Es gibt immer wieder Erfolge bei nächtlichen Hinterhalten auf den Versorgungswegen der Vietminh.

Auch die 10e Compagnie des III/2e R.E.I. von Capitaine Pachany bewährt sich weiter als Einsatzeinheit. So kann sie vom 25. bis zum 27. April 1949 bei Ho Chim den Gegnern schwere Verluste beibringen und über 100kg wichtige Dokumente sicherstellen.

Patrouille

im Dschungel

Foto von Karl Heinz S., 11e Cie., III/2e R.E.I.


Zum gleichen Zeitpunkt, am 26. April 1949, wird ein Konvoi der 11e Compagnie nördlich von Van Gia, an der Brücke von Ninh Hoi, angegriffen.
Man kann sich erfolgreich zur Wehr setzen. 35 gefallene Vietminh bleiben zurück.

Siehe dazu Ninh Hoi, am 26. April 1949

Den 13. Mai 1949 verliert das III/2e R.E.I. Sous-Lieutenant Millischer, welcher im Hospital von Nha Trang seinen Verletzungen nach einem Gefecht erliegt.

Im Juni 1949 wird die 9e Compagnie auf dem Posten Lac An nördlich von Ninh Hoa, bislang unter dem Kommando von Capitaine Arnoux, von Capitaine Hora übernommen.
Mit seinem Adjoint Lieutenant Champeau sorgt Capitaine Hora dafür, dass der Posten Lac An weiter ausgebaut wird.
Zudem setzt er seine 9e Compagnie auch offensiv ein, u.a. bei Operationen in die Ebene von Da Ban.

Lac An

Capitaine Hora

Foto von Ernst H., 9e Cie., III/2e R.E.I.


Unterdessen steht die 12e Compagnie in Phu Khe unter der Führung von Capitaine Prieur.
Am 02. Juni 1949 kann sich eine Section der 12e Compagnie bei einem Überfall nahe Hao Son, am Eingang zur Ebene von Tuy Hoa, behaupten.

Den 01. Juli 1949 zeichnet sich das Commando der 11e Compagnie bei einem Handstreich auf Ninh Phuoc aus.

Am 27. Juli 1949, kommt es am Col Deo Coma, unweit von Ninh Ma zu einem Angriff auf einen Konvoi.
Es ist einer der schwersten Überfälle für das III/2e R.E.I. Sämtliche Fahrzeuge des Konvois, der für den Posten Phu Khe bestimmt war, werden zerstört.
Unter den Gefallenen befindet sich u.a. Lieutenant-Médecin Bernard Gateau.

Siehe dazu Col Deo Coma, am 27. Juli 1949

Mitte des Jahres 1949 sind noch weitere schwere Gefechte bekannt, bei denen sich die 10e Compagnie, weiter unter Capitaine Pachany und Lieutenant Daniel, als Interventionseinheit des III/2e R.E.I. auszeichnet.

So ist die 10° Compagnie am 19. und 20. Juli 1949 bei einer Landungsoperation auf Tam Quan in der gegnerischen Region Bong Song im Einsatz, tief im Gebiet der Vietminh zwischen Süd- und Zentral-Annam.
Zusammen mit der G.C. 3 des 2° B.C.C.P. und dem Commando Jaubert soll der zwölf Kilometer von der Landungsstelle entfernte Bahnhof von Tam Quan zerstört werden.

Am Morgen des 19. Juli 1949 landen die Truppen und machen sich auf den Weg zu ihren einzelnen Zielen.
Die 10° Compagnie soll ein Teil der Zugstrecke, zwei Kilometer südlich von Tam Quan sabotieren.

Tam Quan

Sichergestellte Gewehre

Foto von Capitaine Pachany, 10° Cie., III/2° R.E.I. (aus Privatsammlung)


Als die 10° Compagnie am Nachmittag bei Cho Cat auf ein ganzes Bataillon der Vietminh trifft, wird direkt die exponierteste gegnerische Kompanie angegriffen.
In einem zweistündigen Gefecht kann man die Vietminh in die Flucht schlagen.
Etwa 60 tote Vietminh, 30 Gewehre und 3 F.M. bleiben zurück.

Am Abend verlegt die 10° Compagnie zu den Paras im Bahnhof von Tam Quan. Dort beteiligen sich die Legionäre am 20. Juli 1949 der Zerstörung von sechs Lokomotiven, zahlreichen Wagons und Depots.
Den Nachmittag verlegen die Truppen wieder an die Küste, wo sie gegen 18 Uhr eingeschifft werden.

Karte der Region Bong Son, zwischen Süd- und Zentral-Annam (6,0 MB)

Nur einen Monat später, vom 24. bis zum 26. August 1949 kommt es bei Tinh Tho erneut zu eine heftigen Gefechten für die 10° Compagnie. Man kann sich gegen drei gegnerische Kompanien durchsetzen.
90 Vietminh werden dabei getötet und zahlreiche Waffen zurückgelassen. Doch bei dem Gefecht wird Capitaine Pachany schwer verletzt und muss Indochina verlassen.
Er wird bald darauf zum Chevalier de la Légion d´honneur ernannt.

Auszeichnung

der 10° Compagnie des III/2° R.E.I.

(aus Privatsammlung)


Für die Leistungen unter Capitaine Pachany wird die 10° Compagnie am 27. Mai 1950 von Lieutenant-Colonel Pelletrat De Borde, dem Commandant des 2e R.E.I., mit dem Croix de Guerre des T.O.E. mit silbernem Stern ausgezeichnet.

Auszeichnung

der 10° Compagnie des III/2° R.E.I.

(aus Privatsammlung)


Die 10e Compagnie wird derweil im September 1949 von Lieutenant De La Pommarède übernommen, sie ist weiterhin als Interventionseinheit eingesetzt.

Die 11e Compagnie nach dem Abschied von Capitaine Nos zuletzt unter der provisorischen Führung von Lieutenant Nicot.

Van Gia

Posten Lieutenant Durot

Foto von Karl Heinz S., 11e Cie., III/2e R.E.I.


Ende 1949 wird die 11e Compagnie im Untersektor Van Gia schließlich von Lieutenant Jacques Bourry übernommen.

Karte der Region Khanh Hoa mit Nha Trang und Ninh Hoa (6,6 MB)

1950 - Ninh Hoa in Süd-Annam

Lieutenant Bourry

Zusammen mit seinem Adjoint Lieutenant Jacques Rastouil führt Lieutenant Bourry ab 1950 die 11e Compagnie von ihrem Hauptsitz, dem Posten Lieutenant Durot am westlichen Ortseingang von Van Gia.
Neben dem Kompanieposten stellt die 11e Compagnie auch die Besatzung für die zwei Wachtürme von Van Gia, welche die Brücken der Route Coloniale 1 schützen, und den Sections-Posten Tu Bong, fast zehn Kilometer östlich von Van Gia, welcher von Sous-Lieutenant Gransard geführt wird.

Das Jahr beginnt für die 11e Compagnie im Januar 1950 mit der Überwachung der Reisernte, da der Reis auch das Grundnahrungsmittel und somit Ziel der Vietminh ist.
Es kommt zu mehreren Angriffen, die aber u.a. durch den Einsatz der alten 75er Kanone Modell 1897 des Postens abgewehrt werden können.

Ende Januar 1950 muss das III/2e R.E.I. einige Offiziere und Legionäre an das neu aufgestellte IV/2e R.E.I. abgeben.
Bei der 11e Compagnie trifft es Sous-Lieutenant Gransard und drei Sous-Offs.
Infolge dessen hat die 11e Compagnie nur noch zwei Offiziere und Lieutenant Jacques Rastouil verlässt zunächst Van Gia und übernimmt den Außenposten Tu Bong.

Tu Bong

Posten Lieutenant Vie

Foto von Karl Heinz S., 11e Cie., III/2e R.E.I.


Als im Februar 1950 das gegnerische Bataillon 365 in der Region Doc Mo gemeldet wird, bekommt Lieutenant Bourry die 10e Compagnie zur Unterstützung.

Da Lieutenant De la Pommarède bei einem Einsatz verletzt wurde, wird die 10e Compagnie am 06. Februar 1950 von Lieutenant Olivier übernommen.
Er wird die Führung der 10e Compagnie auch für die nächsten zwei Jahre behalten.

Zusammen werden unter der Leitung von Lieutenant Bourry mehrtägige Operationen in der Region Doc Mo, im Bereich des damals schon existenten Ho Chi Minh Pfads, unternommen. Man trifft jedoch nur auf kleine Posten des Gegners.

Operation

im Dschungel

Foto von Karl Heinz S., 11e Cie., III/2e R.E.I.


Während der sich anschließenden Tet-Feiern, kommt es zu einem Überfall auf zwei Legionäre am Ortsrand von Van Gia.
Die beiden Legionäre werden gefangen genommen und Lieutenant Bourry entsendet umgehend das Commando Naretto der 11e Compagnie, um die Gruppe der Vietminh aufzuhalten. Doch auch das Commando Naretto kann nur noch drei der Vietminh bei der Verfolgung ausschalten, der Rest der Gruppe verschwindet mit den Gefangenen.

Siehe dazu Commando Naretto, der 11e Compagnie des III/2e R.E.I.

Die 11e Compagnie bleibt aktiv und unternimmt weitere Operationen im Sektor Van Gia. So wird am 24. Februar 1950 ein gegnerisches Versorgungslager bei Xuan Son, am Rande der Berge, aufgespürt und vernichtet.
Den 24. März 1950 kann die 11e Compagnie einen gegnerischen Hinterhalt frühzeitig erkennen und die Rebellen in die Flucht schlagen.

Auf Operation

Zurück

Fotos von Karl Heinz S., 11e Cie., III/2e R.E.I.

Weiter


In dieser Zeit erhält die 11e Compagnie auch hohen Besuch von Général Monclar, in Begleitung des Colonel des 2e R.E.I. und von Commandant Petit vom III/2e R.E.I.

Anfang April 1950 wird die 11e Compagnie durch Lieutenant Eggs, einen weiteren Offizier, verstärkt. Er übernimmt des Posten Tu Bong, während Lieutenant Jacques Rastouil nach Van Gia zurückkehrt, um sich an den Operationen der Compagnie zu beteiligen.

Mehrere Operationen führen die Legionäre der 11e Compagnie auch per Dschunke über die Bucht Ben Goi auf die Halbinsel Dayot, welche vom Gegner als Versteck und Versorgungspunkt genutzt wird.

Bucht von Ben Goi

auf einer Dschunke

Foto von Karl Heinz S., 11e Cie., III/2e R.E.I.


Bei einer solchen Operation auf die Halbinsel Dayot im April 1950 gelingt es, eine Section Vietminh aufzureiben und umfassendes Material sicherzustellen.
Lieutenant Jacques Rastouil entgeht bei dieser Aktion nur knapp dem Tod. Ein Legionär rettet ihn in letzter Sekunde und wird dafür bei der Camerone-Feier in Van Gia ausgezeichnet.

Siehe dazu Van Gia, am 30. April 1950

Neben diesen Aktionen im eigenen Sektor wird am 11. Mai 1950 eine besondere Operation unternommen. Als der Kreuzer Belladone in Van Gia anlegt, nutzt Lieutenant Bourry das Marineschiff für eine überraschende Landungsoperation in die Bucht von Xuan Dai, tief im gegnerischen Gebiet.

Landungsoperation

Lieutenant Jacques Bourry

Foto von Karl Heinz S., 11e Cie., III/2e R.E.I.


Die Kommandoaktion auf An Tho und Phu Yen wird ein voller Erfolg. Zwei gegnerische Posten werden ausgeschaltet, zahlreiche Dokumente gesichert.
Da es keine eigenen Verluste gab, gibt es von Commandant Petit eine Auszeichnung, anstatt der erwarteten Sanktion für die ungenehmigte Aktion.

Karte der Region Qui Nhon mit der Bucht von Xuan Dai (6,3 MB)

Im Juni 1950 verlässt Lieutenant Eggs die 11e Compagnie bereits wieder, da er am Ende seiner Séjour angelangt ist. Lieutenant Jacques Rastouil unterstützt derweil mit einer Section die 40° C.C.B. bei Brückenarbeiten nahe Hao Son, am Eingang der Ebene von Phu Khe.
Der Posten Tu Bong wird daher in die Hände von Sergent-Chef Ingrassia gegeben, während Lieutenant Bourry mit einem neuen Projekt beauftragt wird.

In My Dong, westlich von Van Gia am Eingang der Ebene von Xuan Son, wird mit dem Bau eines neuen großen Postens begonnen. Unterstützt wird man dabei auch durch eine Section der 10e Compagnie.
Während der Bauphase gelingen dem zum erweiterten Schutz der Arbeiten eingesetzten Commando Naretto sogar mehrere Handstreiche gegen die Vietminh.

My Dong

Hauptturm des Postens

Foto von Albert H., 11e Cie., III/2e R.E.I.


Die Arbeiten am neuen Posten schreiten schnell voran. Und so besetzt Lieutenant Jacques Rastouil schließlich nach Fertigstellung den neuen Posten My Dong.
Derweil erfährt Lieutenant Bourry Unterstützung durch Lieutenant Lartigaut, welcher im Juli 1950 neu in die 11e Compagnie kommt.

Als bald darauf eine Compagnie des B.M.E.O. und eine Section der 9e Compagnie unter Lieutenant Bertany nach Van Gia abgeordnet wird, werden unter der Führung von Lieutenant Bourry wieder vermehrt Operationen unternommen.

Auch die 10e Compagnie von Lieutenant Olivier zeichnet sich bei Operationen aus.
So am 21. September 1950 in der Ebene von Da Ban, am 23. September 1950 auf der Halbinsel Dayot und am 25. September 1950 bei Xuan Son.

Im Oktober 1950 kommt ein weiterer Offizier in die 11e Compagnie, Sous-Lieutenant Guy De La Malène, dem die Bren-Carrier unterstellt werden.

Derweil unternimmt die 10e Compagnie am 09. November 1950 abermals eine erfolgreiche Operation in die Ebene von Da Ban.

Im Dezember 1950 wird einer siebentägigen Operation, um das Gebiet besser kontrollieren zu können, die Bevölkerung der drei Dörfer auf der Halbinsel Dayot mit ihrem gesamten Hab und Gut evakuiert.
Auf zusammengebundenen Dschunken geht es, gezogen vom Marineschiff Capucine, durch die Bucht von Ben Goi.

Evakuierung über das Meer

Zurück

Fotos von Karl Heinz S., 11e Cie., III/2e R.E.I.

Weiter


Im Dezember 1950 kommt es zu grundlegenden Veränderungen beim III/2e R.E.I.
Die Aufgabe und Sprengung von Phu Khe mit seinen Aussenposten wird befohlen und umgesetzt.
Der nördlichste Untersektor in Süd-Annam, welcher drei Jahre zuvor mühsam zurückerobert wurde, wird damit dem Gegner überlassen.

Die 12e Compagnie aus Phu Khe, mittlerweile unter der Führung von Lieutenant Charpin mit Lieutenant Sasseli als Adjoint, übernimmt daraufhin den Posten Tu Bong.

Der Befehl zum Bau des Postens My Dong kam daher auch nicht ohne Grund. Denn die 11e Compagnie von Lieutenant Jacques Bourry teilt sich nun auf Van Gia und My Dong auf.

Karte der Region Khanh Hoa mit Nha Trang und Ninh Hoa (6,6 MB)

1951 - Ninh Hoa in Süd-Annam

Das Jahr 1951 beginnt für das III/2e R.E.I. erst Mitte Februar. Die 10e Compagnie von Lieutenant Olivier unternimmt am 15. Februar 1951 eine Operation in der Region Ninh Thinh auf der Halbinsel Hon Heo.

Am gleichen Tag kommt es zu einem schweren Überfall in der Gegend von Van Gia. Eine Section der 11e Compagnie ist bei der Überwachung der Reisernte eingesetzt. Dabei wird sie vom Bataillon 365 angegriffen und innerhalb weniger Minuten aufgerieben. Nur vier Partisanen und zwei Legionäre konnten flüchten.
Sechs tote Legionäre, darunter der deutsche Caporal Max Kurzer, werden am Ort des Überfalls aufgefunden und in Van Gia beerdingt. Der Rest der Section gilt als vermisst.

Van Gia

Beerdigung der Gefallenen

Foto von Lieutenant Jacques Bourry, 11° Cie., III/2° R.E.I.


Im März 1951 übernimmt Capitaine Prieur die 12e Compagnie in Tu Bong, sowie Van Gia mit den umliegenden Posten.
Die 11e Compagnie des beförderten Capitaine Jacques Bourry wird zur Interventionseinheit. Lieutenant Lartigaut verlässt die 11e Compagnie und wird durch Lieutenant Foulon ersetzt.

Zunächst werden von der 11e Compagnie im April 1951 noch Operationen in der Region von Ninh Hoa durchgeführt., während die 10e Compagnie vom 24. bis 28. April 1951 in die Region Phan Thiet abgeordnet wird und dort erfolgreich unterstützt.

Dann geht es ab dem 04. Mai 1951 für mehrere Tage auf der Robert Giraud für Operationen in die Region von Tuy Hoa und Qui Nhon. Es werden vom Schiff aus mehrere erfolgreiche Landungen und Angriffe im Gebiet der Vietminh unternommen. U.a. wird der Bahnhof von Hoa Da zerstört, bevor man am 11. Mai 1951 nach Nha Trang zurückkehrt.

L.S.T. Adour

Am 17. Mai 1951 besteigen die 10e und 11e Compagnie, zusammen mit mehreren nordafrikanischen und senegalesischen Kompanien im Hafen von Nha Trang das L.S.T. Adour, um zu einer Operation in die Bucht von Xuan Son aufzubrechen.
Noch vor dem Auslaufen bricht ein Feuer an Bord aus. Direkt am Einstieg, so dass nur eine Kompanie von Bord gehen kann, die anderen sind an Bord gefangen. Menschen und Munition fangen Feuer, es bricht Panik aus. Plötzlich erschüttern mehrere Explosionen das L.S.T., die Flammen hatten die Treibstoff- und Munitionslager erreicht.
In dem Inferno gelingt es vielen Männern nicht, den rettenden Strand zu erreichen.
24 Matrosen und 59 Soldaten sterben, darunter zahlreiche Legionäre und auch ein Offizier des III/2e R.E.I., Lieutenant Blais von der 10e Compagnie. Dazu gibt es an die hundert Schwerverletzte.
Die beiden betroffenen Kompanien des III/2e R.E.I. sind dadurch fast nicht mehr existent.
Es kann nie geklärt werden, ob es sich um einen Unfall oder um Sabotage handelte.

Bis Ende Mai 1951 verbleibt das III/2e R.E.I. noch im Untersektor von Ninh Hoa und wird mit frischen Kräften aufgefüllt. So erhält die 11e Compagnie einen Renfort unter der Führung von Lieutenant Blanquet.

Dann wird das Bataillon nach Tonkin entsandt. Am 28. Mai 1951 besteigt das III/2e R.E.I. im Hafen von Nha Trang das L.S.T. Chéliff.
Eine Ära geht zu Ende. In der Zeit in Annam stehen 450 getötete Vietminh und 183 sichergestellte Waffen auf der Bilanz des Bataillons.

Karte der Region Khanh Hoa mit Nha Trang und Ninh Hoa (6,6 MB)

Juni bis Oktober 1951 - Tonkin-Delta

Am Morgen des 30. Mai 1951 läuft das L.S.T. Chéliff im Hafen von Haiphong ein und das III/2e R.E.I. geht von Bord.
In Tonkin steht das Bataillon nun unter der Führung der 1re D.M.T.
Über Hanoi geht es den nächsten Tag nach Ha Dong an der Route Coloniale 6. Hier wird die neue P.C. des III/2e R.E.I. eingerichtet.

Doch für die Kompanien geht es am 05. Juni 1951 weiter, die R.C. 6 entlang in Richtung Südwesten bis Xuan Mai. Von dort führt die R.P. 21 in Richtung Norden nach Sontay.
Entlang dieser Achse zwischen Xuan Mai und Sontay, am westlichen Rande des Deltas, errichtet das das III/2e R.E.I. im Rahmen des Ausbaus der De-Lattre-Line für die folgenden Monate zahlreiche Posten und Bunker.

Tonkin-Delta

Bau eines Bunkers

Foto von Capitaine Jacques Bourry, 11° Cie., III/2° R.E.I.


Ist ein Posten fertiggestellt, folgt der nächste ein paar Kilometer weiter. Es geht von Go Tho über Bong Suoi nach Mui Nuc, usw.
Unterbrochen wird die Bauphase nur durch kleinere Operationen und Gefechte. Eine Abwechslung bieten lediglich die Kontakte zum III/5e R.E.I., welches in Sontay stationiert ist und auf Tuchfühlung mit dem III/2e R.E.I. arbeitet.

Tonkin-Delta

Fertiggestellter Bunker

Foto von Capitaine Jacques Bourry, 11° Cie., III/2° R.E.I.


Während die 11e und 12e Compagnie bis in den späten Herbst 1951 zunächst noch weiter Bunker bauen, werden die 9e und 10e Compagnie, mit dem P.C. und der C.C.B. des III/2e R.E.I. schließlich im Oktober 1951 weg von der R.P. 21 nach Westen verlegt, in die Region Yen Le. Von dort aus beteiligen sie sich wieder an Operationen.

Capitaine Bourry verlässt in dieser Zeit die 11e Compagnie am Nui Muc, diese wird von Lieutenant Foulon übernommen.

Karte des südlichen Deltas mit Ha Dong und Xuan Mai (5,1 MB)

November und Dezember 1951 - Cho Ben und Mont Bavi

Das III/2e R.E.I. ist dann ab Herbst 1951 im erweiterten Rahmen der Schlacht von Hoa Binh in der Groupe Mobile 5 in der Region Cho Ben eingesetzt.

Am 01. November 1951 kann das I/2e R.E.I. in der Operation Tulipe die Cote 98, eine Schlüsselposition von Cho Ben, einnehmen. Das III/2e R.E.I. und insbesondere die 10e Compagnie von Lieutenant Olivier hat sich an der erfolgreichen Operation beteiligt.
Während das I/2e R.E.I. auf der Cote 98 liegt, wird weiter südlich, die R.P. 21 entlang, das III/2e R.E.I. stationiert.

Den 10. November 1951 zeichnet sich die 10e Compagnie von Lieutenant Olivier erneut bei Operationen um Cho Ben aus.
Die bisherigen Leistungen von Lieutenant Olivier werden schließlich in einer Citation a l´ordre de la Division gewürdigt.

Citation

Lieutenant Olivier, 10° Cie., III/2° R.E.I.

(aus privater Sammlung)


Am Morgen des 13. Dezember 1951 gerät eine Patrouille des I/2e R.E.I. auf der R.P. 21 in Richtung Süden an einer Brücke bei Vai Quoi in Höhe Ao Khen unter schweres Feuer.
Mindestens ein Bataillon des Regiments 57 der Vietminh, hat sich zu beiden Seiten der R.P. 21 in Stellung gelegt, dazu Mörserstellungen in den umliegenden Höhen besetzt.
Es können jedoch umgehend weitere Kräfte herangeführt werden. Aus Süden kommen Kräfte des III/2e R.E.I. mit Unterstützung eines Peloton Schützenpanzer dazu, aus Norden Kräfte des I/2e R.E.I. mit einem weiteren Zug Panzern.
Es gelingt bis Mittag, den Vietminh schwere Verluste beizubringen und diese in die Flucht zu treiben. Auch die Mörserstellungen Höhen können eingenommen werden.
Etwa 150 Vietminh werden getötet, während es acht tote und acht verletzte Legionäre zu beklagen gibt.

Nur wenige Tage später, am 17. Dezember 1951, unterstützt die 10e Compagnie des III/2e R.E.I. eine andere Einheit, die in einen Hinterhalt geraten war.
32 Vietminh werden dabei getötet.

Ende Dezember 1951 ist die 12e Compagnie des III/2e R.E.I. auf der Cote 564 an Nordhang des Mont Bavi am Schwarzen Fluss eingesetzt.
Dort wird die Compagnie am 30. Dezember 1951 von einem Regiment Vietminh überrannt.
Die 12e Compagnie wird dabei fast komplett vernichtet, es gibt 67 Vermisste, 5 Tote und 26 Verletzte. Nur wenigen gelingt es, sich zum weiter unten am Mont Bavi liegenden 2e B.E.P. durchzuschlagen.

Karte des südlichen Deltas mit Hoa Binh, Cho Ben und Thai Binh (5,1 MB)

Januar bis April 1952 - Groupe Mobile 4

Im Januar 1952 wird das III/2e R.E.I. in die Region Thai Binh, im Süden des Tonkin-Deltas verlegt.

Von dort nimmt das Bataillon in der Groupe Mobile 4 für die nächsten Wochen an unablässigen Operationen in dem stark geprüften südlichen Bereich des Deltas teil.

Tonkin-Delta

Pause auf einem Damm

Foto von Heinz S., 10° Cie., III/2° R.E.I.


Es beginnt im Februar 1952 mit der Operation Crachin in der Region von Ninh Giang, in enger Zusammenarbeit mit der 8° Escadron des 1er R.E.C.
Am 17. Februar 1952 kommt es für das III/2e R.E.I. nahe des Dorfes Vi Truy zu einem schweren Gefecht. 150 Vietminh werden dabei getötet.
Ende Februar 1952 wird die Operation Crachin schließlich beendet.

Vom 01. bis 10. März 1952 folgt die Operation Ouragan, zusammen u.a. mit dem 2e B.E.P. und erneut der 8° Escadron des 1er R.E.C. in der Region zwischen Thai Binh und Ninh Giang.

Tonkin-Delta

Crabes und Alligators der 8° Escadron

Foto von Heinz S., 10° Cie., III/2° R.E.I.


Vom 10. bis 25. März 1952 schließt sich die Operation Amphibie in der Region Nam Dinh an, an der sich fünf Groupes Mobiles beteiligen.
In dieser Operation zeichnet sich das III/2e R.E.I. am 15. März 1952 bei der Einnahme des Dorfes Xom Gina am Kanal von Phu Ly aus.

Karte des südlichen Deltas mit Nam Dinh und Thai Binh (5,1 MB)

April bis Juli 1952 - Posten im südlichen Delta

Im April 1952 übernimmt das III/2e R.E.I. schließlich mehrere Posten im südlichen Delta, in der Region Thai Binh.
Darunter Posten wie Than Ne, La Cao, Tra Ly und Ninh Giang.

Die Posten werden von Beginn an vom Gegner stark geprüft, der sich auf der Flucht vor den Groupes Mobiles mit starken Kräften in diese Region zurückgezogen hat, und es gibt bald die ersten Verluste beim Bataillon.

Than Ne

Begräbnis eines Legionärs

Foto von Josef K., C.C.B., III/2° R.E.I.


Einer dieser Posten, jener der 10e Compagnie in La Cao, wird am 15. April 1952 besonders heftig angegriffen und kann sich nicht halten.
Die 10e Compagnie des III/2e R.E.I. wird dabei fast komplett aufgerieben. Es gibt 39 Tote, 51 Vermisste und 25 Verletzte.

Auch die nächsten Monate bis in den Sommer 1952 verbleibt das III/2e R.E.I. auf seinen Posten und hat weitere Verluste durch Angriffe und Minen zu beklagen.

Vermisstenmeldung

des Legionärs Harry W., 10° Cie., III/2° R.E.I.

von Lieutenant Maerten, Cdt. de la Cie.


Eines der weiteren Opfer ist der deutsche Legionär Harry W. aus der 10e Compagnie des III/2e R.E.I.
Er wird nach einem Gefecht am 28. Juni 1952 bei Than Ne vermisst, wie aus dem obigen Beileidsschreiben seines Lieutenants an seine Mutter hervorgeht.
Leider wird auch Harry W. nicht mehr zum III/2e R.E.I. zurückkehren, er verstirbt in der Gefangenschaft der Vietminh am 07. November 1952.

Than Ne

Le III/2° R.E.I. a ses morts

Foto von Josef K., C.C.B., III/2° R.E.I.


Nach dem hohen Tribut, den das III/2e R.E.I. für die Verteidigung des Tonkin-Deltas gezahlt hat, wird das Bataillon Ende Juli 1952 schließlich wieder nach Süd-Annam versetzt.

Karte des südlichen Deltas mit Nam Dinh und Thai Binh (5,1 MB)

August bis Dezember 1952 - Phan Rang in Süd-Annam

Das III/2e R.E.I. kommt am 31. Juli 1952 in Nha Trang an. Von dort aus übernimmt das Bataillon ab 02. August 1952 den Untersektor von Phan Rang.

In und um Phan Rang werden Posten besetzt. Es folgen mehrere ruhige Monate für das Bataillon mit nur kleineren Operationen, u.a. in der Ebene von Phan Tiet.

Phan Rang

Am Ortseingang

Foto von Sergent Hans Peter S., 12° Cie., III/2° R.E.I.


Es ist eine Zeit, in der das III/2e R.E.I. sich von den Strapazen und Verlusten in Tonkin erholen kann und mit neuem Personal aufgefrischt wird.

Das Bataillon widmet sich aber auch humanitären Aufgaben, denn als im Oktober 1952 ein schwerer Taifun Süd-Annam heimsucht und daraufhin große Teile von Phan Rang unter Wasser stehen, beteiligt sich das III/2e R.E.I. an der Versorgung der Bevölkerung und am Wiederaufbau.

Siehe dazu Phan Rang, im Oktober 1952.

Phan Rang

Die 12° Compagnie am 11. November 1952

Foto von Sergent Hans Peter S., 12° Cie., III/2° R.E.I.


Mit Abschluß der Arbeiten und dem Rückgang des Wassers, bietet sich auch wieder die Gelegenheit, an den Feierlichkeiten zum 11. November 1952 teilzunehmen, dem Jahrestag des Waffenstillstands und dem Ende des Ersten Weltkrieges.

Zum Ende des Jahres wird das Bataillon aber wieder vom Krieg eingeholt. Am 02. Dezember 1952 ist das III/2e R.E.I. in die Operation Escalade eingebunden.

Karte der Region Phan Rang in Süd-Annam (6,4 MB)
Karte der Region Phan Thiet (4,9 MB)

Januar bis März 1953 - Phan Rang in Süd-Annam

Die ersten drei Monate des Jahres 1953 verbleibt das III/2e R.E.I., zu diesem Zeitpunkt noch unter der Führung von Chef de Bataillon Poumarede, offiziell noch in der Region Phan Rang in Süd-Annam.

Doch das III/2e R.E.I. wird zur Interventionseinheit und nimmt im Januar 1953 an einer Landungsoperation im Bereich von Qui Nhon, mitten im von den Vietminh kontrollierten Teil Annams, teil.

Es folgt eine Operation in die ebenfalls vom Gegner kontrollierte aber aus früheren Jahren noch bekannte Region Phu Yen, welche sich nördlich des Cap Varella erstreckt.

Im Anschluss an diese beiden Operationen macht man sich für einen erneuten Ortswechsel bereit.

Karte der Region Qui Nhon mit der Bucht von Xuan Dai (6,3 MB)

April bis Juli 1953 - Ninh Hoa in Süd-Annam

Im April 1953 wird das III/2e R.E.I. in seinen alten Untersektor Ninh Hoa, nördlich von Nha Trang verlegt.

Das Bataillon, mittlerweile unter der Führung von Capitaine Vandaele, nimmt dort seine alten Posten ein.
Zudem werden auch neue Posten errichtet, insbesondere ein größerer Posten auf der Halbinsel Hon Heo.


Ninh Hoa

Posten an der Bahnstrecke

Foto von Josef K., C.C.B., III/2° R.E.I.


Unter den alten Posten befindet sich auch Van Gia, wo sich erneut die 11° Compagnie des III/2e R.E.I. einrichtet.
Doch nur wenige Legionäre aus der 11° Compagnie, die nun von Lieutenant Bebin geführt wird, kennen Van Gia noch. Einer von ihnen ist Sergent Albert H., der seit 1949 der 11° Compagnie angehörte und von dem einige der gezeigten Fotos stammen.

Van Gia

die Führung der 11° Compagnie im Jahr 1953

Foto von Sergent Albert H., 11° Cie., III/2° R.E.I.


Es werden auch wieder kleinere Operationen in der Region Ninh Hoa durchgeführt. So gelingt es der 12e Compagnie unter Lieutenant Champeau bei einer Aufklärungspatrouille am 16. Juni 1953 westlich von Ninh Thinh trotz gegnerischen Beschusses ein Vorratslager aufzustöbern.

In Ninh Hoa verbleibt das III/2e R.E.I. aber nur bis Mitte Juli 1953.

Karte der Region Khanh Hoa mit Nha Trang und Ninh Hoa (6,6 MB)

Juli bis Oktober 1953 - Phan Thiet in Süd-Annam

Ab 16. Juli 1953 ist das Bataillon erneut als Interventionstruppe eingesetzt. Diesmal in der Region Phan Thiet in Süd-Annam.

Lediglich eine Compagnie des III/2e R.E.I. bleibt auf dem neuen Posten auf der Halbinsel Hon Heo zurück und wird kurz nach Abreise des restlichen Bataillons schwer angegriffen.

Operation

Foto von Heinz S., 10° Cie., III/2° R.E.I.


In der Region um Phan Thiet, speziell im Bereich des Petit Lac, beteiligt sich der Haupteil des III/2e R.E.I. derweil mit mehreren anderen Bataillonen an der Operation Alencon.

Dabei kommt es zu kleineren Gefechten. So am 15. August 1953 bei der 10° Compagnie von Lieutenant Philipon, wie die folgende Auszeichnung des deutschen Legionärs Heinz. S. belegt.

Auszeichnung

für eine Verwundung am 15. August 1953

von Heinz S., 10° Cie., III/2° R.E.I.


Im Anschluss der Operation Alencon verlegt das III/2e R.E.I. schließlich am 05. Oktober 1953 wieder zurück nach Ninh Hoa. Doch der Aufenthalt in Ninh Hoa währt nur für wenige Tage.

Karte der Region Phan Rang in Süd-Annam (6,4 MB)
Karte der Region Phan Thiet (4,9 MB)

Oktober bis Dez. 1953 - Dong Hoi in Zentral-Annam

Das III/2e R.E.I. unter Commandant Vandaele wird bald darauf als Interventionseinheit die Region von Dong Hoi in Zentral-Annam verlegt.

Der Sektor von Dong Hoi, den das Bataillon am 18. Oktober 1953 erreicht, ist der nördlichste Bereich des französischen Einflussbereichs in Zentral-Annam, noch über der späteren Demarkationslinie im Bereich Quang Tri.

Dem entsprechend rege sind die Aktivitäten der Vietminh in der Region. Das III/2e R.E.I. verlebt dort eine Periode, die sich durch das Besetzen und Ausbauen von Posten, gepaart mit zahlreichen Operationen und Straßenöffnungen auf der Route Coloniale 1 auszeichnet.
Oft arbeitet man dabei mit den Kameraden der 5° Escadron des 1er R.E.C. zusammen.

Posten

der 11° Compagnie

Foto von Sergent Albert H., 11° Cie., III/2° R.E.I.


In der Zitadelle von Dong Hoi wird der P.C. des III/2° R.E.I. eingerichtet. Weitere Posten des Bataillons sind u.a. Vo Xa, südlich von Dong Hoi.

Am 02. Dezember 1953 kommt es für das III/2e R.E.I. nahe des Posten Tuy Loc, westlich der Route Coloniale 1 in der Region Quang Binh, zum schwersten Gefecht des Jahres.
Es gilt, ein Commando bei My Loc zu unterstützen. Zunächst erreichen die 11e Compagnie und das Commando aus Dong Hoi am Vormittag den Posten Tuy Loc. Es folgen bald darauf die 10e und 12e Compagnie des III/2e R.E.I.
Gegen Mittag setzt zunächst die 11e Compagnie unter Feuerschutz der Mörser in Booten über den Kim Giang. Trotz heftigen Widerstands der Vietminh kann man sich am gegenüberliegenden Ufer festsetzen.
Aus der Luft bekommt man zusätzliche Unterstützung und so kann die 11e Compagnie schließlich bis gegen 16 Uhr das Dorf My Loc einnehmen.
Unterdessen unterstützt die 10e Compagnie von Lieutenant Philipon die in Bedrängnis geratenen Commandos.
Bei der Aktion kann das III/2e R.E.I. eine Kompanie Vietminh ausschalten. Neben mehreren Gefangen werden auch zahlreiche Waffen gesichert.

Karte der Region Dong Hoi, nördlich von Quang Tri (4,7 MB)
Karte der Region Badon mit Quang Khe (6,6 MB)

1954 - Dong Hoi in Zentral-Annam

Abermals in der Region Quang Binh wird am 15. Januar 1954 eine größere Operation des III/2e R.E.I. durchgeführt.
In Qui Hau, nicht weit von My Loc, kommt es zu heftigem Widerstand, welcher erst durch Artillerie- und Luftunterstützung gebrochen werden kann. Die Vietminh erleiden dadurch starke Verluste aber auch bei der 12° Compagnie gibt es drei Tote, Caporal Jose Davis und die Legionäre Jakob Brulls und Norbert Rock.

Auszeichnung

für die Erbeutung eines Mörsers am 31. Januar 1954

von Heinz S., 10° Cie., III/2° R.E.I.


Den 31. Januar 1954 operiert die 10° Compagnie des III/2e R.E.I., mittlerweile unter Lieutenant Costes, erfolgreich in der Region Le Ky, wenige Kilometer südlich von Dong Hoi.

Am 11. März 1954 wird eine erfolgreiche Operation auf das befestigte Dorf Quang Xa unternommen.
Unter leichten Verlusten können die gegnerischen Befestigungen zerstört werden.

Den 30. April 1954 feiert das III/2e R.E.I. zusammen mit seinen Kameraden des 1er R.E.C. in Dong Hoi.

Dong Hoi

am 30. April 1954

Foto von Sergent Hans Peter S., 12° Cie., III/2° R.E.I.


Ab Mai 1954 nimmt der Druck des Gegners auf Dong Hoi und dessen Flugpiste, sowie den Posten Duc Pho, nur 2 Kilometer von Dong Hoi entfernt, stark zu.
Deren Unterstützung beschäftigt das III/2e R.E.I. von diesem Zeitpunkt an permanent.
Im Juli wächst der Druck weiter und als die 12° Compagnie in der Nacht vom 24. auf den 25. Juli 1954 einen Verletzen aus Duc Pho abholen will, wird diese heftig angegriffen.

Wenige Tage später wird sogar die Zitadelle von Dong Hoi, der Sitz des III/2e R.E.I., von gegnerischen Geschützen beschossen.

Dong Hoi

Posten am Flugfeld

Foto von Horst D., 11° Cie., III/2° R.E.I.


Am 27. Juli 1954 wird der Posten Van Loc evakuiert, das III/2e R.E.I. unterstützt dabei mit dem 1er B.P.C.
Dabei entgehen die letzten Einheiten nur knapp einem Angriff von ca. zwei Bataillonen Vietminh.

Am 01. August 1954, um 08:00 Uhr, tritt der Waffenstillstand in Annam in Kraft. Man beginnt ab 09. August 1954 mit dem Abzug der Posten und der Verlegung des Materials nach Quang Tri.
Den 18. August 1954 verlassen die letzten Elemente des III/2e R.E.I. nach einer Zeremonie die Stadt Dong Hoi per L.S.M.

Karte der Region Dong Hoi, nördlich von Quang Tri (4,7 MB)

August bis Dezember 1954 - Demarkationslinie

Es beginnt daraufhin eine Periode ständiger Ortsveränderungen für das III/2e R.E.I.

Nur vom 20. bis 25. August 1954 bleibt das Bataillon in Quang Tri. Dann geht es nach Gio Linh an der Demarkationslinie, wo man bis 24. September 1954 verbleibt.
In dieser Zeit erreicht das Bataillon ein letzter größerer Renfort aus Nordafrika.

Zudem wird Capitaine Vandaele durch Commandant Dubos an der Spitze des III/2e R.E.I. abgelöst, nachdem das Bataillon zwischenzeitlich auch unter der provisorischen Führung von Capitaine Herriquet stand.

Am 24. September 1954 verlegt das Bataillon abermals nach Quang Tri, wo es einen Felsen zum Schutz des Bahnhofs besetzt.

In Quang Tri werden am 09. Oktober 1954 einige Legionäre des III/2e R.E.I. ausgezeichnet. Neben mehreren Croix de Guerre, erhalten der Legionnaire Puppel und Sergent-Chef Tadjo die Medaille Militaire. Die Lieutenants Rebours und Rabot werden mit dem Legion d´Honneur ausgezeichnet.

Während die 9e Compagnie in Quang Tri verbleibt, wird der Rest des III/2e R.E.I. am 27. Oktober 1954 nach Pho Trach verlegt.
In Pho Trach baut das Bataillon zunächst ein neues Camp aus.

Am 09. November 1954 besucht General Franchi in Begleitung von Colonel Jacquot das III/2e R.E.I.
Den 13. November 1954 verlassen 120 Legionäre unter Capitaine Camelin das Bataillon, um mit dem 3e R.E.I. nach Afrika zurückzukehren.

Das Jahr endet mit einem erneuten Besuch vom Colonel zu Weihnachten. Das Weihnachtsfest 1954 verbringen die Kompanien des III/2e R.E.I. auf ihren Posten in Pho Trach, Quang Tri und auch in My Chanh.

Karte der Region Quang Tri mit Gio Linh und Pho Trach (6,4 MB)

Januar 1955 - Abschied aus Indochina

Am 23. Januar 1955 verlässt das III/2e R.E.I. Pho Trach auf der Route Coloniale 1 in Richtung Tourane.

Von dort wird das Bataillon auf der Sontay nach Saigon verschifft, wo es mehrere Tage bei der C.P.L.E. im Fort Cay Mai verbringt.

Von Saigon aus wird das III/2e R.E.I. schließlich am 08. Februar 1955 mit dem Rest des 2e R.E.I. und dem 1er B.E.P. auf der Pasteur nach Bizerte in Tunesien verschifft.

Bereits einen Tag nach seiner Ankunft, am 24. Februar 1955, hält das III/2e R.E.I. in Tunis eine Parade ab.