News Danke/Bitte Kontakt/Impressum Disclaimer Sitemap

Train Blindé 1

Escadron Hors Rang du 1er R.E.C.

Abreise im Dezember 1946

1° R.E.C.

"Nec Pluribus Impar"

Das 1er R.E.C. bricht am 10. Dezember 1946 von Oran aus auf der Pasteur in Richtung Indochina auf.

An Bord sind neben dem P.C. und der E.H.R. des 1er R.E.C., die 1° Escadron, die 2° Escadron, die 3° Escadron, die 4° Escadron, die 5° Escadron und die 6° Escadron.

Die Escadrons werden ohne schweres Material verschifft und sind somit zunächst Cavalerie zu Fuß.

Die Ereignisse vom Dezember 1946 machen es notwendig, dass das 1er R.E.C. nicht wie geplant in Saigon von Bord geht, sondern direkt nach Tourane in Zentral-Annam verlegt wird.

Karte von Tourane mit dem Col De Nuages im Norden (5,1 MB)

1947 – Tourane in Zentral-Annam

In Tourane geht die E.H.R. mit dem Rest des 1er R.E.C. am 04. Januar 1947 an Land.
Sie steht zunächst unter der Führung von Lieutenant Cauderon und findet ihren Sitz für die kommenden Jahre beim P.C. des 1er R.E.C. in Tourane.

Von dort aus kommt die E.H.R. ihren Stabsaufgaben nach. Neben den administrativen Tätigkeiten werden vielfältige Aufgaben im Bereich Material, Instandsetzung und Logistik wahrgenommen.
Zusätzlich wird ein Peloton de protection gebildet, welcher vorwiegend zum Schutz des P.C. und der zentralen Einrichtungen des 1er R.E.C. eingesetzt wird.

Während mehrere Escadrons in ein Bataillon de Marche unter der Führung von Lieutenant-Colonel Dore bilden und zusammen mit dem II/13e D.B.L.E. an den Operationen Francois, Suzanne und Josette, zur Befreiung der Stadt Hué teilnehmen, verbleibt die E.H.R. zusammen mit der 2° Escadron und der 6° Escadron in Tourane, um die Einheiten des Sektors zu verstärken.
Bis März 1947 folgen weitere Operationen zur Rückeroberung Zentral-Annams.

Nach den Operationen kehrt eine relative Ruhe in Zentral-Annam ein. Die Escadrons des 1er R.E.C. werden im April und Mai 1947 mit schwerem Material britischer Herkunft ausgerüstet und aus Tourane verlegt und verteilt. Nur die 3° Escadron bleibt zum Teil beim P.C. und der E.H.R. des 1er R.E.C. in Tourane.

Die Pelotons der E.H.R. und der 3° Escadron unterstützen nun bis zum Ende des Jahres 1947 im Raum Tourane auch die lokalen Einheiten.
Hier insbesondere das II/13e D.B.L.E., welches südlich von Tourane in der Region Quang Ngai eingesetzt ist.

Karte von Tourane mit dem Col De Nuages im Norden (5,1 MB)

1948 bis 1949 - Tourane in Zentral-Annam

Nachdem 1947 bereits ein Peloton nach dort entsandt wurde, verlegt im Jahr 1948 die 3° Escadron komplett nach Hue in Zentral-Annam.
Die E.H.R., mittlerweile unter der Führung von Capitaine Collas, muss daher bei ihren Aufgaben im Sektor Tourane zunächst ohne Unterstützung der anderen Escadrons des 1er R.E.C. erfüllen.

Nachdem das II/13e D.B.L.E. über zwei Jahre auch im Raum Tourane stationiert war, verlässt es 1949 Zentral-Annam und wird nach Cochinchina verlegt.
Doch die E.H.R. bleibt nicht alleine in Tourane, das I/2e R.E.I. übernimmt nun den Platz des II/13e D.B.L.E.

Langsam weicht das britische Material dem amerikanischen Material und so muss die E.H.R. immer wieder mit der Zeit gehen und sich auf neue Waffen und Fahrzeuge umstellen.

Neben der Bewältigung der alltäglichen Aufgaben, werden auch neue Ideen in der E.H.R. erprobt. So wird 1949 unter Lieutenant Glasser ein Peleton de vedettes blindées aufgestellt und im Raum Tourane eingesetzt.

1950 bis 1951 - Tourane in Zentral-Annam

Im Februar 1950 wird dieser Peleton de vedettes blindées von der E.H.R. zur 3° Escadron nach Hue verlegt.

Bald darauf bekommt der Peloton de protection der E.H.R. fünf A.M. M8 zugewiesen. Zudem wird bei der E.H.R. ein Peloton d´obusiers M8 aufgestellt.
Grund dafür ist eine Erweiterung der Aufgaben, die nun nicht nur den Schutz des P.C. des 1er R.E.C. vorsieht, sondern auch eine gesteigerte Beteiligung an Operationen, sowie der Begleitung von Konvois in den Region Tourane und Quang Nam.
Dazu wird Sommer 1950 auch ein gepanzerter Peloton der 4° Escadron für die E.H.R. in Tourane abgestellt.

Im Verlauf des Jahres 1950 kann man nun das I/2e R.E.I. aktiv unterstützen, welches sich im Raum Quang Nam zunehmenden Angriffen der Vietminh ausgesetzt sieht.
Die E.H.R. bildet mit ihren Pelotons nun ein eigenes sous-groupement blindé, häufig verstärkt durch eine Compagnie der suppletifs oder das bei der E.H.R. angegliederte neu aufgestellte Commando Le Lai.
Das Commando Le Lai besteht aus Einheimischen unter der Führung von Legionsoffizieren und agiert als Guerillaeinheit des Sektors sehr erfolgreich gegen die Vietminh.

1951 wird erneut ein Peleton de vedettes blindées bei der E.H.R. aufgestellt. Nach wenigen Monaten wird er zur 4° Escadron nach Quang Tri bzw. Dong Ha verlegt.

Die Unterstützung bedrohter Posten und die Begleitung von Konvois, sowie die Öffnung von Straßen gewinnt für die E.H.R. und den abgeordneten Peloton der 4° Escadron immer mehr an Bedeutung.
Hauptsächlich ist man dabei auf der wichtigen R.C. 1 in Richtung Quang Nam eingesetzt, wo das IV/2e R.E.I. im Frühjahr 1951 die Posten des I/2e R.E.I. übernommen hat.
Aber auch in Richtung Norden über den Col des Nuages bis nach Hue.

Im Sommer 1951 wird aufgrund der gesteigerten Aktivitäten auch ein gepanzerter Peloton der 3° Escadron für die E.H.R. in Tourane abgestellt.
Somit verfügt die E.H.R. ab 1951 dauerhaft über vier Pelotons de combat, denen es an Einsätzen nicht mangelt.

Karte von Tourane mit dem Col De Nuages im Norden (5,1 MB)
Karte von Quang Nam und Fai Fo (heutiges Hoi An) (5,3 MB)

1952 bis 1953 - Tourane in Zentral-Annam

Im Sommer 1952 kommt zu den bisherigen Aufgaben noch eine weitere für die E.H.R. des 1er R.E.C. hinzu.

Train Blindé 1 in Tourane

Lieutenant Bill und Colonel Thomas nehmen die Parade ab


Die E.H.R. übernimmt mit einer Section unter der Führung von Lieutenant Bill, später Lieutenant Bru,die Begleitung des Train Blindé 1, welcher die Zugstrecke zwischen Tourane und Hue, sowie des mittlerweile wieder instandgesetzten Abschnitts bis nach Dong Ha absolviert.
Allerings gibt die E.H.R. diese Aufgabe bald an die 3° Escadron in Hue ab.

Commando Le Lai

Das Commando Le Lai mit Sitz in Phai Pho wird 1952 von Lieutenant Reveille übernommen, nachdem es zuvor von Lieutenant Lambert geführt wurde.

Unter Lieutenant Reveille zeichnet sich das Commando Le Lai am 23. Juli 1952 aus, als es zwei durch Vietminh überrannte Posten bei Xuan Dai wieder einnehmen kann.
Sergent Henri Marchal wird dabei geötet. Lieutenant Reveille und Sergent Toulouse werden werden verletzt. Marechal des Logis René Grunhertz und 22 Partisanen werden gefangen genommen.

Doch für die erfolgreiche Operation wird das Commando Le Lai a l'ordre de la Division ausgezeichnet und seine Flagge mit Croix de Guerre des T.O.E. dekoriert.

Im Anschluß der Operationen bei Xuan Dai, wird das Commando Le Lai von Lieutenant Assier de Pompignan übernommen.

1953 steht die E.H.R. unter der Leitung von Lieutenant Vollmer. Unter ihm ist die E.H.R. mit ihren Einsätzen im Raum Tourane und Quang Nam ausgelastet.
Immer wieder kommt es dabei in den Jahren 1952 und 1953 zu Gefechten.

Das schwerste Gefecht findet am 17. Mai 1953 statt. Der Peloton von Lieutenant Théry, es handelt sich dabei um jenen Peloton der 4° Escadron welcher zur E.H.R. in Tourane abgeordnet ist, ist zur Unterstützung der Posten Ma Chau Dong und Tra Kieu auf der Ile Solange an der südlichen Grenze von Zentral-Annam eingesetzt.
An der Kreuzung bei Ma Chau Dong gerät man in einen schweren Hinterhalt. Der Peloton Théry, das Commando Le Lai und zwei Sections des IV/2e R.E.I. werden dabei komplett vernichtet.
Lieutenant Théry fällt bei dem Gefecht, Lieutenant Assier de Pompignan vom Commando Le Lai gerät in Gefangenschaft.

Unter Lieutenant Besnard wird das Commando Le Lai der E.H.R. wieder neu aufgestellt. Es sind meist katholische Einheimische aus aus der Region, welche dazu rekrutiert werden.
Den Oktober 1953 kommt es zu einem Angriff auf eine Section des Commando Le Lai im Dorf Phi Binh. Daraufhin wird das Commando Le Lai im November 1953 von Lieutenant Jean Delattre übernommen.

Karte von Tourane mit dem Col De Nuages im Norden (5,1 MB)
Karte von Quang Nam und Fai Fo (heutiges Hoi An) (5,3 MB)

1954 - Tourane in Zentral-Annam

Im Januar 1954 wird bei der E.H.R. des 1er R.E.C. ein Peloton aufgestellt, was zur Verteidung von Luang Prabang bestimmt ist.
Unter der Führung von Lieutenant Gaussens wird der Peloton auf dem Luftweg nach Laos transportiert.

Unter Lieutenant Delattre geht das Commando Le Lai in das Jahr 1954, es trägt nun die Bezeichnung Commando 510.
Hauptaufgabe bleibt die Überwachung der Bahnstrecke zwischen Tourane und Hue im Bereich des Col des Nuages.
Als am 18. März 1954 eine Mine unter einer Lokomotive explodiert, ohne diese schwerer zu beschädigen, nimmt das Commando umgehend die Verfolgung der Saboteure auf und kann sie stellen.

Unterdessen gerät die E.H.R. des 1er R.E.C. mit ihrem sous-groupement blindé zunehmend in Bedrängnis. Nach Beginn der Operation Atlante im Januar 1954 fehlen wichtige Kampfeinheiten im Raum Tourane.
Dies nutzt der Gegner durch starken Druck auf die Posten der Region aus und fast täglich kommt es zu Angriffen und Gefechten, insbesondere im Frühjahr und Sommer 1954.

Dies trifft auch die E.H.R. selbst. Im April 1954 wird Adjudant-chef Vandenberghe, Führer des peloton de protection bei einem Überfall schwer verletzt.
Allein im Mai 1954 legt das sous-groupement blindé der E.H.R. über 5500 Kilometer auf den Straßen zurück und bei Überfällen werden 33 Angreifer getötet.
Im Juni 1954 sind es 20 gezählte Tote.

Am 07. Juni 1954, um 02: Uhr nachts, wird das Camp des Commando 510 durch Vietminh schwer angegriffen. Unter dem schweren Beschuss fallen zwei Gebäude zusammen, einige Commandos sterben.
Sergent-Chef Simon Noiry und Sergent-Chef Jean Moroni werden ebenfalls getötet. Sergent-Chef Gadon wird schwer verletzt und mit zahlreichen weiteren Überlebenden gefangengenommen.
Lieutenant Delattre
wird ebenfalls verletzt, kann aber bei einem Gegenangriff der E.H.R. am Morgen geborgen werden. Er muss die Führung des Commando 510 an Sergent Chef Penin abgeben, welches nur noch aus wenigen Einheimischen besteht.

Glücklicherweise wird die E.H.R. des 1er R.E.C. durch die Legionäre der Ende Mai 1954 aufgelösten 7° Escadron unterstützt. Bis zur Rückkehr der 3° Escadron und der 17° Escadron aus Qui Nhon nach Tourane, Anfang Juni 1954.
Innerhalb der letzten zwei Monate bis zum Waffenstillstand kommen die E.H.R., die 3° Escadron und die 17° Escadron noch etwa 40 mal zum Einsatz.

In der Nacht vom 19. auf den 20. Juli 1954 unterstützt die 3° Escadron mit der 17° Escadron erfolgreich die E.H.R. und den P.C. des 1er R.E.C. auf den Anhöhen von Chu Boi.
Es bleibt das letzte siegreiche Gefecht vor dem Eintritt des Waffenstillstands in Zentral-Annam. Allerdings gab es dabei auch bittere Verluste. So wurden mehrere Legionäre und Offiziere des 1er R.E.C. gefangen genommen. Darunter Chef d´Escadrons Sainte-Pereuse und Lieutenant Gaussens, der erst kurz zuvor mit seinem Peloton aus Laos zurückgekehrt war.

Karte von Tourane mit dem Col De Nuages im Norden (5,1 MB)

1954 - Von Tourane nach Saigon

Zum 01. August 1954 tritt schließlich der Waffenstillstand in Kraft. Bis in den Oktober 1954 hinein verbleiben die E.H.R. und der P.C. des 1er R.E.C. noch in Tourane.

Die wenigen Überlebenden des Commando 510 werden in dieser Zeit das Commando von Lieutenant Morhain integriert.

Am 01. November 1954 verlassen die E.H.R. und der P.C. des 1er R.E.C. zusammen mit der 4° Escadron schließlich Zentral-Annam, um über Nha Trang in das Zentrale Hochland verlegt zu werden.
Doch es kommt anders und so führt der Weg über das Meer an Nha Trang vorbei bis nach Saigon.

In Saigon hat die 6° Escadron bereits mit dem Ausbau des Camp Chanson begonnen, welches nun auch die E.H.R. und den Rest des 1er R.E.C. aufnimmt.
So vergeht die Zeit bis zum Ende des Jahres 1954 und darüber hinaus bis in das Jahr 1955 hinein.

1955 - Saigon in Cochinchina

Während viele der Escadrons des 1er R.E.C. im Jahre 1955 aufgelöst und umbenannt werden, bleibt die E.H.R. bestehen.
Fast monatlich kommt es das Jahr über zu Umorganisationen der Escadrons. Material wird abgegeben und gegen neues Material eingetauscht, etc.
Das Schicksal des 1er R.E.C. und seiner E.H.R. bleibt lange Zeit ungewiss.

Viele der Einheimischen Cavaliers verlassen in dieser Zeit die Escadrons des 1er R.E.C. Die Einheimischen werden vor die Wahl gestellt, ihre Einheiten zu verlassen und in die vietnamesische Armee zu gehen oder als Legionäre zu engagieren.
Da die Legionäre, welche am Ende ihrer Sejour angelangt sind auch nicht mehr ersetzt werden, dünnen sich die Escadrons weiter stark aus.

Ab September 1955 verlassen bereits die ersten Escadrons Indochina und werden zurück nach Nordafrika verlegt.
Die E.H.R. verbleibt jedoch noch über den Jahreswechsel in Saigon.

Januar 1956 - Abschied aus Indochina

Am 13. Januar 1956 ist es schließlich soweit. Die E.H.R. besteigt mit der 3° Escadron und der 4° Escadron des 1er R.E.C., sowie dem I/5e R.E.I. und dem III/5e R.E.I. bei Cap Saint-Jacques die Pasteur.
Auf der Pasteur geht es dann am 14. Januar 1956 zurück in Richtung Nordafrika.

Man geht dort am 09. März 1956 in Mers-el-Kébir von Bord. Von dort aus werden die Kräfte des 1er R.E.C. nach Sousse in Tunesien verlegt.