News Danke/Bitte Kontakt/Impressum Disclaimer Sitemap

2° Compagnie Mixte De Mortiers de L.E.

Juni bis August 1953 - Na San

Die 1° C.M.L.E. wird am 01. Juni 1953 zur 2° Compagnie Mixte de Mortiers de Légion Étrangère umbenannt.
Die Bezeichnung Mixte kommt aufgrund des Anteils von Einheimischen in der Compagnie hinzu.

Die 2° C.M.M.L.E. verbleibt noch bis August 1953 in Na San. Erst als die Festung Na San evakuiert wird, verlegt auch die 2° C.M.M.L.E. zurück in ihr Quartier in Bac Ninh.
Aber der Aufenthalt in Bac Ninh beim 5° R.E.I. währt nur kurz.

Dezember 1953 bis März 1954 - Dien Bien Phu

Dien Bien Phu

Bereits am 27. Dezember 1953 findet sich die 2° C.M.M.L.E. in Diên Biên Phú wieder.

Die Führung der 2° C.M.M.L.E. hat mittlerweile Lieutenant Jean-Paul Fetter übernommen.
Dieser ist erst im März 1953 vom 8° B.P.C. zur Legion gewechselt.
Als zweiter Offizier steht ihm Lieutenant Gilbert Clerget zur Seite, ein abgeordneter Artillerist, welcher eine der beiden Sections der 2° C.M.M.L.E. übernimmt.

Die 2° C.M.M.L.E. teilt sich in Diên Biên Phú mit ihren acht 120mm Mörsern auf.
Während Lieutenant Fetter mit einer Section der 2° C.M.M.L.E. auf den P.A. Anne-Marie verlegt wird, nimmt die Section unter der Führung von Lieutenant Clerget Aufstellung beim V/7e R.T.A. auf dem P.A. Gabrielle.

Die ersten Wochen des Jahres 1954 in Diên Biên Phú verlaufen für die 2° C.M.M.L.E. noch sehr ruhig, man wird kaum gefordert.

Dies ändert sich schlagartig am 13. März 1954, als die 2° C.M.M.L.E. den Abwehrkampf des III/13° D.B.L.E. beim Angriff auf Beatrice unterstützt.
Doch Beatrice fällt in der Nacht zum 14. März 1954.

Karte der Region um Dien Bien Phu (6,7 MB)

14. bis 15. März 1954 - Gabrielle

Am Mittag des 14. März 1954 beginnt das Störfeuer der Vietminh erneut. Der Angriff auf Gabrielle steht bevor, als einer der Mörser aus der Section von Lieutenant Clerget explodiert und fünf Männer mit in den Tod reißt.
Caporal Erich Staab, sowie die Legionäre Richard Gerbrich, Alfonso Guijarro Campo, Karel Jakubek und Heinz Gerhard Lenz sind auf der Stelle tot.
Bei der Explosion wird auch ein zweiter Mörser zerstört, so dass die Section nur noch über zwei intakte 120mm Mörser verfügt.

Als am Abend der heftige Angriff auf Gabrielle beginnt, ist der Rest der Section von Lieutenant Clerget mit den beiden restlichen Geschützen ununterbrochen im Einsatz.
Bis zum Morgengrauen des 15. März 1954 liefern sich Verteidiger und Angreifer um Gabrielle einen erbitterten Kampf.
Auch zuletzt kann Lieutenant Clerget mit seinem Adjoint Timmermans den Funkkontakt halten. Zu diesem Zeitpunkt sind auch die letzten beiden Geschütze zerstört und die Legionäre der 2° C.M.M.L.E. greifen in den Kampf als Infanteristen ein. Die Legionäre Pusch und Zimmermann zeichnen sich dabei besonders aus.

Doch Gabrielle ist nicht mehr zu halten und wird von den Vietminh überrannt.
Nur einer Hand voll Legionäre der Section von Lieutenant Clerget der 2° C.M.M.L.E. gelingt es schließlich, sich am Morgen im Rahmen eines Gegenangriffs des 5° B.P.V.N. in das Zentrum von Diên Biên Phú durchzuschlagen.
Lieutenant Clerget selbst ist nicht unter ihnen, er geht auf Gabrielle in Gefangenschaft.

März bis Mai 1954 - Dien Bien Phu

Nur zwei Tage später, in der Nacht vom 16. auf den 17. März 1954 desertieren die Thai vom P.A. Anne-Marie. Der P.A. wird nicht wieder besetzt und die Legionäre der verbliebenen Section der 2° C.M.M.L.E. unter Lieutenant Fetter verlegen auf Claudine, ins Zentrum von Diên Biên Phú.

Auf Claudine formieren sich die übrig gebliebenen Legionäre der 2° C.M.M.L.E. neu.
Unter Lieutenant Fetter setzen sie ihre Arbeit die kommenden Wochen fort und unterstützen mit ihrer Feuerkraft die Abwehrkämpfe der verschiedenen Posten.

Doch durch das heftige Gegenfeuer der Vietminh wird die 2° C.M.M.L.E. dabei fast täglich dezimiert.
Es gibt zahlreiche Verwundete und mehrere Tote. So fallen am 01. April 1954 der Legionnaire Willy Oechslin, am 12. April 1954 der Legionnaire Jakob Walter und am 17. April 1954 der Legionnaire Heinz Gerhard Gude.
Auch das Material wird knapp, am Ende ist kaum noch ein Geschütz intakt. Dazu fehlt die Munition.

Nach dem Fall der Festung am 07. Mai 1954 ereilt die Überlebenden der 2° C.M.M.L.E. das gleiche Schicksal, wie der Rest der Truppen in Diên Biên Phú.
Der Weg in die Gefangenschaft, welcher für viele Legionäre aus der 2° C.M.M.L.E. tödlich endet.

Mai bis Dezember 1954

Nachdem die 2° C.M.M.L.E. mit der Kapitulation von Diên Biên Phú aufgehört hatte zu existieren, wird sie zum 31. Mai 1954 auch offiziell aufgelöst.

Von den in Gefangenschaft geratenen Legionäre der 2° C.M.M.L.E. werden nur wenige zurückkehren. Aber Lieutenant Fetter und Lieutenant Clerget überleben das Camp 1.

Viele andere, wie Sergent Claus Mallien, Caporal-Chef Roland Voglauer, die Legionäre Alfons John, Roger Peeters, Heinz Scholsching und Johann Zimmermann überleben die Gefangenschaft nicht.

Für ihren Einsatz in Diên Biên Phú wird die 2° C.M.M.L.E. am 31. Dezember 1954 a l´ordre de l´Armée ausgezeichnet.