News Danke/Bitte Kontakt/Impressum Disclaimer Sitemap

Tuy Phong

Journal de Marche

Dai Lanh

Einleitung

Am 09. März 1948 bricht von Ninh Hoa ein Konvoi in Richtung Phu Khe auf. Es sind mehrere LKW, geschützt durch zwei Sections Legionäre und Partisanen.

Mit dabei ist neben Médecin-Capitaine Dumas, dem Arzt des Bataillons, auch Capitaine Jayet, der Commandant des III/2° R.E.I.
Er nutzt die Gelegenheit, um die Posten des Bataillons entlang der Route Coloniale 1 zu inspizieren.

Dai Lanh

Posten des III/2° R.E.I.

Foto eines unbekannten Legionärs


Von Ninh Hoa über Lac An, Van Gia und Dai Lanh läuft zunächst noch alles ohne Schwierigkeiten...

Karte der Region Ninh Hoa mit Van Gia, Dai Lanh und Phu Khe (6,6 MB)

Route Coloniale 1, bei Dai Lanh

Doch gegen 16 Uhr, an einer Holzbrücke vier Kilometer hinter Dai Lanh am Fuße des Col de Babonneau, erspähen die Insassen des ersten Fahrzeugs plötzlich Vietminh in den Bäumen.
Sofort wird auf beiden Seiten das Feuer eröffnet. Die Vietminh, zu beiden Seiten der Straße, werfen zudem Granaten auf die Fahrzeuge, während die Legionäre von diesen springen und Deckung suchen.

Auch der letzte LKW des Konvois wird nun beschossen. Während Adjudant Van den Berghe sich mit einem Sprung von der Ladefläche retten kann, wird Sergent-Chef Bouquet auf dem Beifahrersitz tödlich getroffen. Der Fahrer steuert den LKW noch 100 Meter weiter, dann stößt er auf den vorausfahrenden LKW.

Unterdessen lässt Lieutenant Vie seine Legionäre die Vietminh an den Flanken der Straße angreifen. Er nimmt sich das F.M. eines verletzten Partisanen und stürmt ebenfalls vorwärts. Dabei wird er getroffen und stürzt zu Boden. Médecin-Capitaine Dumas will ihm helfen und wird dabei selbst tödlich verwundet.

An der Spitze des Konvois wird derweil ein Partisan getötet, welcher den Mörser bedient hatte. Lieutenant du Tremolet de la Cheisserie vom 3° B.M.E.O. nimmt sich des Mörsers an und wird dabei ebenfalls tödlich getroffen.
Drei weitere Partisanen sind ebenfalls verletzt, da ein gegnerisches M.G. die Spitze des Konvois unter Feuer hält.

F.M. in Position

Foto von Robert H., 11° Cie., III/2° R.E.I.


Capitaine Jayet
und die Gruppenführer leiten nun ihre Männer in den Dschungel am linken Rand der Straße, um das M.G. auszuschalten. Etwa 50 Meter weiter, wird Capitaine Jayet durch eine Explosion verletzt, kann die Führung des Konvoi aber weiter gewährleisten.
Es gelingt schließlich, die Vietminh durch den Gegenangriff in den Dschungel zu treiben. Die Verletzten können nun zur Ambulanz des Konvois getragen werden.

Unterdessen stoßen die Legionäre weiter in den Dschungel vor. Zwei Legionäre können Gewehre der Flüchtenden sicherstellen, ein Sergent kann mit seinen Männern das M.G. und seine Bediener auschalten und findet noch zwei Gewehre. Auch einem Caporal-Chef gelingt es drei Angreifer zu töten und deren Waffen an sich zu nehmen.

Während der letzte Widerstand gebrochen wird, lässt Capitaine Jayet die Fahrzeuge prüfen. Jene LKW die nicht fahrbereit sind, werden geschleppt und so kann der Konvoi schließlich den Ort des Überfalls verlassen.

Bilanz

Sergent-Chef Bouquet

Foto von Robert H., 11° Cie., III/2° R.E.I.

Die Vietminh mussten den missglückten Überfall teuer bezahlen, die genaue Zahl der Gefallenen ist jedoch nicht bekannt.

Doch auf französischer Seite wiegen die Verluste schwerer.
Das III/2° R.E.I. verlor sieben Gefallene, darunter u.a. Capitaine-Médecin Dumas, Lieutenant Vie und Sergent-Chef Bouquet, sowie zahlreiche Verletzte.
Unter den Verletzten ist auch Capitaine Jayet, der daraufhin die Führung des III/2° R.E.I. abgeben muss.

Hinzu kommt der Verlust von Lieutenant du Tremolet de la Cheisserie vom 3° B.M.E.O.

Der Außenposten der 11e Compagnie des III/2e R.E.I. in Tu Bong, an der Route Coloniale 1 zwischen Van Gia und Dai Lanh, wird nach dem Überfall nach dem gefallenen Lieutenant Vie benannt.

Tu Bong

Posten Lieutenant Vie

Foto von Albert H., 11e Cie., III/2e R.E.I.