News Danke/Bitte Kontakt/Impressum Disclaimer Sitemap

Train Blindé Nord (Train Blindé 2)

Januar bis Juli 1950 - Train Blindé David

Train Blindé

du 2e R.E.I.

Nach seiner Fertigstellung ist der Train Blindé Nord ab Januar 1950 unter der Führung von Lieutenant David im Einsatz.

Seinen Heimatbahnhof hat der Train Blindé Nord in Tourcham bei Phan Rang.
Sein Einsatzgebiet erstreckt sich von Vinh Hao im Süden über Phan Rang bis Nha Trang und Ninh Hoa im Norden.

Karte der Region Phan Rang mit Vinh Hao und Ca Na (6,4 MB)
Karte der Region Khanh Hoa mit Nha Trang und Ninh Hoa (6,6 MB)

Doch die Trains Blindés werden auch außerhalb ihres eigentlichen Einsatzbereichs eingesetzt. Vom 13. bis 26. April 1950 findet die Operation Première in der Region zwischen Phan Thiet und Phan Ri statt.
Zum ersten Mal nehmen dabei der Train Blindé Sud und der Train Blindé Nord bei einer Operation gemeinsam teil, ohne jedoch direkten Kontakt zu haben.
Der Train Blindé Sud patrouilliert auf Order des Commandant der Operation, der Train Blindé Nord ist für die Versorgung der Kräfte zuständig.

Der Train Blindé Nord bleibt noch bis 07. Mai 1950 dem Sektor Phan Thiet unterstellt, bevor er wieder in seinen Bereich zurückkehrt.

Bald darauf endet die Zeit unter Lieutenant David, welcher den Train Blindé Nord im Juli 1950 verlässt.

August 1950 bis Juni 1951 - Train Blindé Cibic

Ab August 1950 übernimmt Lieutenant Cibic die Führung des Train Blindé Nord.

In seiner Zeit erweitert sich der Einsatzbereich des Train Blindé Nord in südlicher Richtung.
Ab 15. Oktober 1950 ist der Train Blindé Nord von Song Luy bis Ninh Hoa zuständig.

Im Februar 1951 erhält der Train Blindé Nord Besuch des Kriegsberichterstatters Georges Kowal von der Section Cinématographique des Armées.
Kowal dreht seinen interessanten Kurzfilm La Rafale u.a. auf dem Train Blindé Nord:

La Rafale


La"Rafale" en indochine von denisjacques


Im Juni 1951 endet die Zeit von Lieutenant Cibic auf dem Train Blindé Nord. Wer dann die Führung übernimmt, ist unklar.

Zur der Zeit von Mitte 1951 bis 1953 liegen keine gesicherten Informationen vor. Vermutlich war u.a. Lieutenant Joseph Versteege ab Mai 1952 einer der Commandants des Train Blindé Nord, bis zur Übernahme von Lieutenant Prieur.

Januar bis Mai 1953 - Train Blindé Prieur

Anfang 1953 steht der Train Blindé Nord unter der Führung von Lieutenant Prieur. Zu dieser Zeit wird der Train Blindé Nord zum Train Blindé 2 umbenannt.

Der Train Blindé 2 beteiligt sich Anfang Februar 1953 an der Operation Dakar, welche in den Reisfeldern zwischen Phan Thiet und Phan Ri stattfindet.
Dabei soll der Train Blindé 2 die Bahnstrecke sichern und damit den Vietminh den Fluchtweg in die Berge abschneiden. Man tatsächlich eine Gruppe Vietminh ausmachen, welche die Gleise überqueren wollen. Ein Gefangener wird gemacht.

Am 20. April 1953 ist der Train Blindé 2 einmal mehr zur Eskorte eines Rafale eingebunden.

Vom 22. bis zum 23. April 1953 beteiligt sich der Train Blindé 2 an der Operation Riff, erneut in der Region zwischen Phan Thiet und Phan Ri.
Der Train Blindé 2 ist zum einen für den Transport der Einsatzkräfte und deren Feuerschutz zuständig, beherbergt den P.C. der Operation, und wird mit einem zusätzlichen Sanitätswagon ausgestattet. Hinzu kommt ein Tankwagon mit Wasser, ein Wagon mit Lebensmitteln und ein Wagon mit Munition.
Auch bei dieser Operation werden durch den Train Blindé 2 wieder Vietminh beschossen, welche die Gleise überqueren. Den Folgetag wird eine Patrouille des Train Blindé 2 in ein Gefecht verwickelt und tötet zwei Vietminh.
Zum Ende der Operation warten weniger glorreiche Aufgaben, die Besatzung des Train Blindé 2 muss die Fallschirme der beteiligten Fallschirmjäger des 1° B.P.V.N. und des 8° G.C.P. aufsammeln und verstauen.

Kurz nach der Operation Riff endet die Zeit von Lieutenant Prieur auf dem Train Blindé 2. Den 08. Mai 1953 unterstützt er mit dem Train Blindé 2 noch den Train Blindé 3, dies ist sein letzter Einsatz.

Mai bis August 1953 - Train Blindé Maerten

Den 10. Mai 1953 übergibt Lieutenant Prieur die Führung des Train Blindé 2 an Lieutenant Maerten. Dieser ist ein alter Hase auf den Trains Blindés, denn er hatte bereits 1951 den Train Blindé Sud unter seinem Kommando.

Am 23. Mai 1953 lässt Lieutenant Maerten erfolgreiche Beschüsse von Vietminh Camps in der Region Tour Cham mit dem 120mm Mörser des Train Blindé 2 durchführen. Die Teffer werden durch ein Observationsflugzeug bestätigt.

Den 09. Juni 1953 rodet die Besatzung das Gehölz entlang eines gefährdeten Streckenabschnitts.
Am 11. Juni 1953 unterstützt der Train Blindé 2 wieder bei einer Operation. Ein Observationsflugzeug meldet Gegener an einer bestimmten Position, welche dann durch die Mörser des Train Blindé 2 unter Beschuss genommen wird.

Nachdem der Rafale dort am 16. Juni 1953 durch Minen beschädigt wurde und am folgenden Abend beschossen wurde, lässt Lieutenant Maerten am 18. Juni 1953 Beschüsse der Umgegend von Nui Dat und Phu Song, westlich der R.C. 1, durchführen. Daraufhin entsendet er eine Patrouille entlang der Schienen, welche nur noch die Spuren der Angreifer findet. Der Train Blindé 2 kann seine Fahrt fortsetzen.

Den 21. Juni 1953 wird der Train Blindé 2 zum PK 1578 gerufen, der Rafale war dort auf eine Mine gefahren und es gibt Verletzte zu versorgen.

Anh Dung Boi Tinh - Kreuz für Tapferkeit

für den Legionär Helmuth Losse, C.C.R. du 2° R.E.I

nach seinen Einsatz am 21. Juni 1953 bei dem er verwundet wurde


Bis zum 28. Juni 1953 dauern die Reparaturen und die Unterstützung des Rafale vor Ort, was durch den Train Blindé 2, als auch durch den Train Blindé 3 geleistet wird.
Am 28. Juni 1953 muss ein Wagon für 50 P.I.M. angeschlossen werden, diese werden durch den Train Blindé 2 zur Baustelle transportiert.

Den 29. Juni 1953 beschiesst der Train Blindé 2 auf Order des Sektors Phan Thiet den eine bestimmte Örtlichkeit, wo Gegner vermutet werden.
Den gleichen Tag braucht der Posten Muong Man Nachschub. Der Train Blindé 2 transportiert daraufhin eine Compagnie suppletifs nach dort.

Den 06. Juli 1953 ist die Besatzung des Train Blindé 2 damit beschäftigt, den Bereich neben den Schienen bei Ca Na zu roden.

Am 09. August 1953 fährt der Train Blindé 2 eine Mine, dabei wird die Ordonnanz von Lieutenant Maerten im Gesicht verletzt.
Lieutenant Maerten selbst passiert nichts. Zum Ende des August 1953 verlässt er den Train Blindé 2.

September bis Dezember 1953 - Train Blindé Peugeot

Im September 1953 steht der Train Blindé 2 unter dem Kommando von Lieutenant Peugeot. Der Monat beginnt hektisch.
Am 01. September 1953 um 14:55 Uhr bittet ein Rafale um dringende Unterstützung. Nach dem Train Blindé 3 aus Muong Man, wird auch der Train Blindé 2 aus Tour Cham alarmiert und fährt zum Ort des Geschehens.

Den 16. September 1953 unterstützt die Besatzung des Train Blindé 2 beim Ausbau des Postens Long Than.
Am 18. September 1953 macht eine Patrouille des Train Blindé 2 drei bewaffnete Gefangene, zwei davon sind noch Kinder.
Den 28. September 1953 überbringt der Train Blindé 2 wichtige Post an einen Posten, auch solche Aufgaben müssen übernommen werden.

Am 30. September 1953 nimmt der Train Blindé 2 in Long Than vier kranke Legionäre auf, um sie nach Phan Thiet zu evakuieren. Unterwegs muss man die Kranken in Muong Man zurücklassen, da der Train Blindé 2 zur dringenden Unterstützung anderer Truppen gerufen wird.

Den 15. Oktober 1953 muss der Train Blindé 2 in Nha Trang mehrere Ingenieure der C.F.I. aufnehmen und sie bis nach Ca Na bringen, wo sie in den Train Blindé 3 umsteigen.
Am 24. Oktober 1953 ist der Train Blindé 2 mit einer Sabotage der Schienen bei PK 1555 beschäftigt.

Am 03. November 1953 stößt eine Patrouille des Train Blindé 2 auf ein bislang unbekanntes Dorf. Bis auf drei Frauen, sind alle Bewohner verschwunden. Die Frauen werden gefangen genommen und zum Verhör nach Muong Man gebracht.

Zur Fête de l´armistice am 11. November 1953 beteiligt sich eine Abordnung von 12 Legionären des Train Blindé 2 unter Lieutenant Peugeot am Défilé in Phan Thiet.

Den 19. November 1953 ist der Train Blindé 2 wieder im Einsatz und unterstützt eine Gruppe Techniker welche die Telefonlinie zwischen Muong Man und Phan Thiet wieder aufbauen sollen.

Am 07. Dezember 1953 unterstützt der Train Blindé 2 beim Transport von Arbeitern nach Vinh Hao. Den 16. Dezember 1953 ist der Train Blindé 2 damit beschäftigt, einen Bahnübergang zu reparieren.

Januar bis Juni 1954 - Train Blindé Peugeot

Auch im Jahr 1954 steht der Train Blindé 2 unter der Leitung von Lieutenant Peugeot.

Am 19. Januar 1954 befindet sich der Train Blindé 2 in Höhe des PK 1538 und verschießt zehn Granaten zur Übung.
Aus Übung wird schnell wieder ernst, denn den 28. Januar 1954 wird der Pilotzug des Rafale bis auf zwei Wagons zerstört. Die Besatzung des Train Blindé 2 unterstützt bei der Bergung und findet sechs Tote in den Trümmern.

Vom 08. bis 11. Februar 1954 ist der Train Blindé 2 mit Gleisarbeiten zwischen PK 1393 und PK 1395, sowie zwischen PK 1418 und PK 1422 gebunden.
Den 12. Februar 1954 wird der Train Blindé 2 um 03:00 Uhr nachts alarmiert, weil ein Posten, der sechs Kilometer von der Bahnstrecke entfernt liegt, angegriffen wird. Man macht sich umgehend zu Fuß auf den Weg, doch leider kommt man zu spät und findet den Posten nur noch zerstört vor.

Im April 1954 ist der Train Blindé 2 zunächst mit dem Schutz von Baustellen beschäftigt. Den 03. April 1954 eine Baustelle zwischen PK 1321 und PK 1324, den 05. April 1954 zwischen PK 1324 bis PK 1326. Die Nacht kehrt man zurück nach Tour Cham.
Am 05. April 1954 geriet auch der Posten Song Mao unter Beschuss. Man vermutet einen größeren Angriff in der folgenden Nacht. Sowohl der Train Blindé 3, als auch der Train Blindé 2 verlegen am 06. April 1954 nach dort.
Während der Train Blindé 3 direkt am Bahnhof bleibt, überwacht der Train Blindé 2 den Wachturm an der Brücke. Es kommt jedoch zu keinem Angriff mehr.

Am Abend des 08. April 1954 lässt Lieutenant Peugeot Feindesgebiet beschießen, über Ort und Auswirkungen liegen keine Erkenntnisse vor.
Den 17. April 1954 schützt der Train Blindé 2 dann wieder eine Baustelle, diesmal bei Ma Lam.
Am 27. April 1954 wird der Posten Song Luy durch die Vietminh beschossen. Durch den Gegenbeschuss des Train Blindé 2 kann dies aber gestoppt werden.
Den 30. April 1954 kann die Besatzung des Train Blindé 2 in Nha Trang feiern.

Anfang Mai 1954 ist der Train Blindé 2 aber wieder im Einsatz. Den 04. Mai 1954 kann der Train Blindé 2 keinen Funkkontakt mit dem Posten Long Than herstellen. Auch im Wachturm kann kein Posten ausgemacht werden.
Lieutenant Peugeot entsendet eine Patrouille, doch es ist alles in Ordnung. Man war auf dem Posten nur etwas nachlässig.

Am 09. Mai 1954 muss der Train Blindé 2 stoppen, weil die Schienen sabotiert sind, so weit das Auge reicht.
Es ist nur eine der im Mai 1954 stark angestiegenen Sabotagen. Bei PK 1576 sind es 350 Metern Schienen, bei PK 1569 ist eine Brücke zerstört, zwischen PK 1543 und PK 1540 ist die Schiene und zwei Brücken sabotiert...
Den 14. Mai 1954 stößt eine Patrouille des Train Blindé 2 auf drei Versorger der Vietminh, einer wird bei dem Gefecht getötet. Die Verpflegung sichergestellt.
Am 23. Mai 1954 muss der Train Blindé 2 die Leiche eines getöteten Sergent vom Posten Long Than abholen. Auch diese Aufgaben müssen erledigt werden.

Den 12. Juni 1954 werden durch eine Patrouille des Train Blindé 2 versteckte Felder der Vietminh bei Tan Han aufgestöbert. Es bleibt der letzte Einsatz des Train Blindé 2.

Denn bereits am 30. Juni 1954 findet unter Lieutenant Peugeot in Nha Trang die offizielle Übergabe des Train Blindé 2 vom 2° R.E.I. an die vietnamesische Armee statt.
Der Train Blindé 2 und seine Besatzung verbleiben aber zunächst noch im Hangar in Nha Trang, wo der Train Blindé 2 schließlich nach dem Waffenstillstand am 10. August 1954 endgültig übergeben wird.

Eine kleine Abordnung des 2° R.E.I. wird jedoch noch über die Übergabe hinaus auf die Trains Blindés zur Ausbildung der neuen Besatzung abgeordnet.