News Danke/Bitte Kontakt/Impressum Disclaimer Sitemap

Quang Uyen

Loc Binh

Einleitung

Am 15. November 1948 wird die Cie Para/3° R.E.I. für eine Operation in der Gegend von Loc Binh eingesetzt.

Bereits um 03:30 Uhr werden die Legionäre der Cie Para/3° R.E.I. geweckt.
Um 04:30 Uhr besteigen die Legionäre in Lang Son mehrere LKW und werden über die Route Coloniale 4 nach Loc Binh transportiert.

Begleitet werden die Legionäre bei dieser Operation durch eine frisch aufgestellte Section Fallschirmjäger der Nung-Minderheit.

Karte der Region Lang Son mit Loc Binh (6,4 MB)

15. November 1948 - Loc Binh

Loc Binh liegt rund 20 Kilometer südwestlich von Lang Son an der Route Coloniale 4, in Richtung Dinh Lap.
Man kommt dort gegen 06:00 Uhr an.

Um 07:00 Uhr bricht die Cie Para/3° R.E.I. von Loc Binh aus auf und tritt einen mehrstündigen Marsch in den Dschungel an.
Vermutlich geht es in Richtung der chinesischen Grenze, in eine Region in welcher sich die Vietminh festgesetzt haben.

Gegen 10:30 Uhr hat man bereits ersten Feindkontakt. Im etwa zweistündigen Gefecht wird man auch durch die Artillerie unterstützt.
Die 2° Section von Sergent-Chef Philippe Montal versucht schließlich gegen 12:30 Uhr einen Höhenzug einzunehmen. Dabei wird Caporal Alfred Wolff am Kopf getroffen und schwer verletzt.
Der 3° Section von Sergent-Chef Armando Masetto und der Section de commandement gelingt es aber wenige Minuten später die Höhe einzunehmen.

Doch gegen 13:00 Uhr wird der Legionnaire Arthur Egg durch eine MG-Salve getroffen, abgefeuert aus größerer Entfernung. Ein Projektil hat das Herz getroffen und er verstirbt auf der Stelle.

Zusammen mit dem Toten setzt die Cie Para/3° R.E.I. ihre Mission fort und stellt gegen 16:00 Uhr den Kontakt mit befreundeten Kräften her.
Und gegen 18:00 Uhr kehrt die Cie Para/3° R.E.I. schließlich nach Loc Binh zurück.

Lang Son

Grab

des Legionnaire Arthur Egg, Cie Para/3° R.E.I.


Von Loc Binh aus geht es für die Cie Para/3° R.E.I. schließlich am 16. November 1948 zurück nach Lang Son.
Caporal Alfred Wolff verlässt die Cie Para/3° R.E.I. und wird ins örtliche Hospital eingeliefert.

Am 17. November 1948 wird der Legionnaire Arthur Alois Maria Egg in Lang Son beigesetzt.
Der 23-jährige Österreicher aus Matrei am Brenner findet seine letzte Ruhe auf dem Friedhof des Camp Gallieni in Lang Son.