News Danke/Bitte Kontakt/Impressum Disclaimer Sitemap

Pince de Homard

Mai Xa

Eskorte

Einleitung

An einem unbekannten Tag Anfang August 1947 wird das I/2e R.E.I. beauftragt, am Folgetag einen Konvoi nach Nam Dinh zu begleiten. Dieser soll in Hanoi starten und ab Nga Khe, entlang der Straße am Westufer des Roten Flusses, bis herunter Nam Dinh eskortiert werden.

Man weiß, dass man auf Widerstand stoßen wird. Insbesondere nachdem man bei einer ähnlichen Aktion am 23. Juli 1947 bei Nga Khe auf eine Kompanie Vietminh gestoßen war und u.a. Lieutenant Monroe vom 1er Régiment de Chasseurs bei der Explosion einer Mine gefallen war.

Karte des Tonkin-Deltas mit Nam Dinh, Nga Khe und Quan Pho (6,1 MB)

Erster Tag

Am frühen Morgen des Einsatztages macht sich eine Marschgruppe, bestehend aus einer Compagnie des I/2e R.E.I., einer Gruppe Pioniere und 40 Coolies, sowie einem 105mm Geschütz und gepanzertem Begleitschutz von Nam Dinh aus auf den Weg, dem Konvoi entgegen.

Im Regen kommt man nur langsam vorwärts, erreicht aber die Gegend von Nga Khe ohne Probleme.
Von weitem Fallen schließlich ein paar Schüsse, die aber nach der Antwort des 105mm Geschützes verstummen. Bevor man Nga Khe erreicht, werden ein paar versteckte Granaten entdeckt und entschärft.
Bei Nga Khe stößt man schließlich auf einen sabotierten Straßenabschnitt. Darauf war man vorbereitet und die Coolies machen sich unter Anleitung der Pioniere an die Arbeit.

Vom Konvoi hat man derweil noch nichts gehört, im Regen hat man Probleme mit dem Funk. Und so setzen sich die Arbeiten zur Instandsetzung der Straße fort. Zwei Legionäre werden dabei durch die Explosion einer versteckten Granate verletzt.
Bis gegen 16:30 Uhr hört man immer noch nichts von dem Konvoi, obwohl die Arbeiten mittlerweile beendet sind. Aus Nam Dinh erhält man den Befehl, noch bis 17:30 Uhr zu warten, da man nicht einmal weiß, ob der Konvoi überhaupt aus Hanoi aufgebrochen ist.

Als sich bis 17:45 Uhr nichts mehr tut, kehrt die komplette Marschgruppe schließlich nach Nam Dinh zurück.

Zweiter Tag

Am Morgen des zweiten Tages beginnt das gleiche Spiel. Die Marschgruppe aus Nam Dinh erreicht Nga Khe gegen 10:30 Uhr. Glücklicherweise hatten die Vietminh in der Nacht nicht die Zeit, die Straße erneut zu sabotieren.

Per Funk erfährt man, dass der Konvoi gestern zwar aufgebrochen war, aber nun etwa drei Kilometer nördlich, an der Kreuzung von Quan Pho, durch eine Straßensabotage aufgehalten wird.

Und so begibt die Marschgruppe sich dem Konvoi entgegen, um die Straße bei Quan Pho wieder zu reparieren.
Dies ist nach zwei Stunden geschafft und der Konvoi kann passieren.

Auf dem Rückweg wird bei Vu Dien durch eine Minenexplosion die Kette eines der gepanzerten Begleifahrzeuge beschädigt. Der Schaden kann aber schnell behoben werden und der Weg des Konvois setzt sich fort.

Um 17:00 Uhr erreicht der Konvoi mit seiner Eskorte schließlich Nam Dinh. Nach 34 Stunden Fahrzeit für eine Strecke von ca. 80 Kilometern.

Zwei Tage später

Zwei Tage später tritt der Konvoi seinen Rückweg nach Hanoi an, wieder in Begleitung einer Compagnie des I/2e R.E.I.
Man passiert Phu Loc und Vu Dien ohne Zwischenfälle, auch die Straße bei Nga Khe ist noch in passierbaren Zustand. Doch zwei Kilometer weiter in Richtung Quan Pho, wo die Eskorte enden sollte, explodiert schließlich wieder eine Mine unter einem der Begleitpanzer.
Dieser wurde dadurch nicht großartig beschädigt, aber die Section C. des I/2e R.E.I. muss nun die Straße nach weiteren Minen absuchen und wird fündig.
Nachdem die zweite Mine erfolgreich entschärft wurde, kann der Konvoi Quan Pho erreichen.

Dort wird der Konvoi plötzlich beschossen. Die Kanonen der Panzer und der Halftracks des Begleitschutzes antworten umgehend.

In der Nähe der Kreuzung von Quan Pho kommt derweil die Section C. aus einem Dorf am östlichen Ufer des Roten Flusses unter heftigen Beschuss.
Nach dem gezielten Gegenbeschuss verstummen die Waffen der Vietminh. Leider lässt sich der Rote Fluss nicht überqueren, um die Resultate festzustellen.

Schließlich wird um 11:15 Uhr die Eskorte des Konvois aufgegeben und man macht sich auf den Rückweg nach Nam Dinh.
Dabei werden zwei Sections des I/2e R.E.I. wieder aufgenommen, welche zur Sicherheit abseits der Straße operiert hatten. Diese waren erfolgreich und hatten jeweils drei Vietminh bei Vu Dien und bei Lam Cau ausschalten können, welche dort jeweils Minen verlegen wollten.

Gegen 14:00 Uhr erreicht man schließlich Nam Dinh. Bis zum nächsten Konvoi aus Hanoi kann es nur noch wenige Tage dauern...