News Danke/Bitte Kontakt/Impressum Disclaimer Sitemap

Journal de Marche

Nui Ca Du

Tan My

Einleitung

Von Phan Rang bzw. Tour Cham führt eine Bahnstrecke in das Hochland nach Dalat.
Die 84 Kilometer lange Strecke zieht sich parallel zur Route Coloniale 11 über Tan My und Krong Pha und Arbre Broyé bis nach Dalat, was auf 1488 Metern Höhe liegt.

Um diesen Höhenunterschied zu bewältigen, wurde die Zugverbindung Anfang der 1930er Jahre mit schweizer Technik als Zahnrandbahn vom Typ Abt ausgebaut.

Es gibt drei Zahnstangenstrecken, von Krong Pha (186m) bis zum Eo Gio (991m), von Dran (1016m) bis Arbre Poye (1514m) und noch ein Stück von Le Bosquet (1402m) nach Trai Mat (1550m).

Erst 1947 kaufte die C.F.I. mehrere Dampflokomotiven des Herstellers S.L.M., welche diese Strecke bewältigten.

Karte der Region mit Phan Rang, Tan My, Krong Pha und Dalat (6,4 MB)

10. August 1949

Das II/2° R.E.I. stellt häufig den Begleitschutz für die Bahnen, die auf dieser Nebenstrecke fahren.

So auch am Morgen des 10. August 1949 eine Gruppe Legionäre unter der Führung von Sergent D.
Zunächst verläuft die Fahrt von Phan Rang aus bis Tan My ohne Probleme.

Brücke von Krong Pha

Garde du Train

Foto von Werner N., II/2e R.E.I.


Doch um 08:46 Uhr, etwa vier Kilometer östlich von Tan My, explodieren plötzlich mehrere Minen unter dem zweiten Zug.
Ein Wagon entgleist und der Schienenkonvoi muss halten. Nun treffen Bazooka-Geschosse den Zug. Sowohl der Wagon des Funkers, als auch der Kesselwagen wird beschädigt. Damit ist der Zug manövrierunfähig.

Die Legionäre wehren vom Zug aus einen ersten Angriff der Vietminh ab. Doch die Lage ist kritisch, da man aus eigener Kraft nicht vom Fleck kommt.
Sergent D. entsendet daher einen Mann zur Lokomotive, die 150 Meter weiter vorn gehalten hat. Die Lok fährt nun zurück, damit man gemeinsam die Abwehr organisieren und den Rest des Zugs wieder anhängen kann.

Derweil wehren sich die Legionäre erbittert gegen die Angreifer. Mit sechs seiner Legionäre wagt Sergent D. einen Gegenangriff, der etwas Luft schafft.
Der Legionnaire S., welcher die 37mm Kanone des Zugs bedient, wurde bereits zweimal getroffen, als ihn schließlich ein Feuerstoß tödlich trifft. Ein Partisan nimmt seinen Platz ein, doch kurz darauf ereilt ihn das gleiche Schicksal.

Dreimal in Folge starten die Vietminh einen Angriff auf den Zug, können jedoch immer wieder zurückgeschlagen werden. Obwohl es mehrmals kritisch wird, u.a. als das Vickers-MG eine Ladehemmung hat. Doch es gelingt, die Angreifer mit Hangranaten zu stoppen.

Während der gesamten Attacke versucht derweil der Funker mit seinem beschädigten Funkgerät Unterstützung zu verständigen. Gegen 10 Uhr, nach über einer Stunde des Kampfes, trifft schließlich Luftunterstützung ein und bringt die Angreifer zur Flucht.

Bilanz

Bevor die Fahrt fortgesetzt wird, muss die Strecke entmint werden. Man findet noch sechs weitere Minen, bevor der Zug schließlich wieder starten kann.

Es geht zurück nach Phan Rang, denn auf Seiten des II/2° R.E.I. sind zwei Legionäre gefallen, sowie ein Partisan. Zudem sind fünf Legionäre verletzt.

Brücke von Krong Pha

Garde du Train

Foto von Werner N., II/2e R.E.I.


Die Angreifer erleiden vermutlich insbesondere durch den Luftangriff starke Verluste. Genaue Zahlen sind jedoch nicht bekannt...