News Danke/Bitte Kontakt/Impressum Disclaimer Sitemap

Boulevard de la 73/2

Song Ky Cung

Po Ma

Einleitung

Poma

Legionnaire Schurth

Im Juli 1948 ist eine Kompanie der Vietminh in der Umgebung von Mau Dot, in der Region um den Posten Po Ma sehr aktiv.

Der Posten Po Ma liegt sehr abgelegen, etwa 15 Kilometer nordöstlich von That Khe in Richtung der chinesischen Grenze.

Die Legionäre der 5° Compagnie des II/3° R.E.I. unter Capitaine Labignette versuchen diese Vietminh auf ihren Operationen meist vergebens aufzuspüren.

Der Posten Po Ma selbst wird zu dieser Zeit von einer Section der 5° Compagnie des II/3° R.E.I. unter der Führung von Lieutenant Jean Da Silva gehalten.

Karte der Region Po Ma an der chin. Grenze (6,5 MB)

11. bis 12. Juli 1948 - Po Ma

Den 11. Juli 1948 bricht eine Patrouille des Postens Po Ma zu einer Nachtoperation auf.
Gegen 20:30 Uhr verlässt die kleine Patrouille die Zitadelle. Sie besteht aus Lieutenant Jean Da Silva, einem Unteroffizier, sieben Legionären und zwei Partisanen. Begleitet werden sie von Herrn Be Van Thu, einem einheimschen Offiziellen.

Es geht in die Richtung von Mau Dot und gegen 21:15 Uhr erreicht man das Dorf Ban Sioc, wo auch Tran Van Luc, der Chef de canton, lebt. Doch man trifft ihn in seiner Hütte nicht an. Seine Frau gibt zwar an, dass er nur Fleisch holen würde.
Doch Be Van Thu vermutet, dass er sich in einer Opiumhöhle im Dorf Po Chiem aufhält, wo sich auch regelmäßig Vietminh treffen.

Da man Tran Van Luc schon länger im Verdacht hat, mit den Vietminh zu kooperieren, bricht die Patrouille in Richtung Po Chiem auf, um ihn dort eventuell zu überraschen.

Gegen 23:00 Uhr ist die Patrouille von Lieutenant Da Silva nur noch wenige hundert Meter von Po Chiem entfernt, als ihn einen Einheimischer entgegenkommt.
Dieser gibt auf Befragen zu, dass er direkt aus der Opiumhöhle kommt und sich dort auch Tran Van Luc aufhält, zusammen mit anderen Verdächtigen aus der Region, darunter Nong Van Tien, welcher seit zwei Monaten als zweifelhafter Informant für die Legionäre fungiert.

Lieutenant Da Silva ist nun überzeugt, dass in der Opiumhöhle ein Treffen der Vietminh stattfindet. Er lässt die Patrouille durch den Einheimischen bis in die Nähe der betreffenden Hütte führen.
Dann teilt er seine Patrouille auf. Sechs Mann entsendet er zum Col de Po Chiem, um den Vietminh gegebenenfalls ihren Fluchtweg abzuschneiden. Zusammen mit Be Van Thu und den übrigen vier Legionären macht sich Lieutenant Da Silva nun an die Hütte ran. Durch die Ritzen kann man tatsächlich mehrere Männer ausmachen, darunter auch die Gesuchten. Sie unterhalten sich entspannt beim Rauchen und haben ihre Waffen abgelegt.

Auf Signal brechen die Legionäre Schurth und Faschinelli durch die Tür in die Hütte und schießen die Insassen mit ihrem Maschinenpistolen nieder. Ihnen folgt Lieutenant da Silva, zusammen mit Be Van Thu.
Der Überraschungsangriff ist gelungen, ein Dutzend Vietminh liegen tot oder schwer verwundet am Boden, keiner der Legionäre ist verletzt.
Lieutenant da Silva entschiedet, die Hütte schnellstmöglich zu verlassen. Man muss mit einem Gegenangriff möglicher weiterer Vietminh in der Nähe rechnen.
Man daher nimmt lediglich die Waffen der Gegner mit und tritt dann den Rückweg nach Po Ma an.

Zusammen mit der anderen Teilgruppe erreicht man die Zitadelle von Po Ma gegen 01:15 Uhr in der Nacht.

15. Juli 1948 - Po Ma

Mit der Aktion ist gegen die örtlichen Vietminh ein wichtiger Schlag gelungen. Und dies ohne eigene Verluste.
Aber auch nach dem Erfolg von Po Chiem bleiben die Vietminh in der Region von Mau Dot aktiv.

Citation

des Legionärs Karl Lis, 5° Cie., II/3° REI

für seine Leistungen am 15. Juli 1948


So muss sich die Section von Lieutenant Da Silva nur drei Tage später erneut beweisen.
Wie die obige Auszeichnung des Legionnaire Karl Lis belegt, kommt es am 15. Juli 1948 bei Mau Dot zu einem Überfall der Vietminh auf einen LKW.

Karl Lis kann mit einem weiteren Kameraden zusammen die etwa hundert Angreifer für fast eine halbe Stunde auf Distanz halten. Er selbst wird dabei verletzt.
Durch das mutige Eingreifen können sich die acht Passagiere des LKW in dieser Zeit zurückziehen.

Bei dem zweiten Kameraden könnte es sich um den Legionnaire Robert Kastner handeln, welcher den 15. Juli 1948 fällt.

Po Ma

15. September 1948

Foto von Karl Lis (2. von links), 5° Cie., II/3° R.E.I.


Für seine Leistung wird Legionnaire Karl Lis durch General Alessandri schriftlich a l´ordre du corps d´armée ausgezeichnet.

Am 15. September 1948 wird Karl Lis in Po Ma mit dem Croix de guerre des T.O.E. mit etoile de vermeil dekoriert.
Neben ihm wird an diesem Tag in Po Ma u.a. auch der Legionnaire Schurth für seine Leistung vom 11. Juli 1948 mit dem Croix de guerre des T.O.E. dekoriert.