News Danke/Bitte Kontakt/Impressum Disclaimer Sitemap

Phong My

Huong Diem

Vung Liem

Einleitung

Ende Oktober 1946 wird die 8° Compagnie des II/3° R.E.I. zur Reserveeinheit. Zwei Sections werden zur Unterstützung nach Vinh Long entsandt.
Den Sektor Vinh Long hält eigentlich das III/3° R.E.I., doch die riesige Fläche ist allein kaum zu kontrollieren.

Von Vinh Long aus besetzt die 1° Section der 8° Compagnie des II/3° R.E.I. von Sous-Lieutenant Jean Charles-Dominé ab 24. Oktober 1946 den abgelegenen Posten Vung Liem am Song Co Chien, mit seinen zwei Außenposten in Nga Tu und auf Cu Lao Giai, einer Insel im Song Co Chien.

In Nga Tu, etwa 25 Kilometer nordwestlich von Vung Liem aber weniger als zehn Kilometer südlich von Vinh Long wird Sergent Szemas mit einigen Legionären und einem Dutzend kambodschanischer Partisanen stationiert.
Auf Cu Lao Giai übernimmt Caporal Bayer einen Observationsposten mit dem Legionnaire Rinaldi und fünf Partisanen.
Die Posten haben untereinander keine Funkverbindung und so ist man auf gelegentliche Patrouillen angewiesen.

Den November 1946 läuft alles noch ruhig. Bis auf ein kleines Gefecht einer Patrouille am 27. November 1946, welches aber auf beiden Seiten keinerlei Opfer fordert.

Karte Saigon und Mekong Delta mit Vinh Long, Nga Tu und Vung Liem (6,2 MB)

19. Dezember 1946 - Nga Tu

Den 19. Dezember 1946 brechen die Rebellen die Waffenruhe und greifen auf breiter Front im Sektor Vinh Long an.

In Nga Tu kommt es zu einem Überfall auf die Legionäre von Sergent Szemas. Man kann sich jedoch ohne Verlust in den Posten zurückziehen und macht sich dort für die Veteidigung während der kommenden Tage bereit.

In Vung Liem erfährt Sous-Lieutenant Charles-Dominé von den Vorfällen. Er erwartet ebenfalls einen Angriff in Vung Liem, doch dieser bleibt zunächst aus.

21. Dezember 1946 - Vung Liem

Den 21. Dezember 1946 erfährt Sous-Lieutenant Charles-Dominé, dass Cu Lao Giai im Laufe der Nacht angegriffen wurde und dass es keine Überlebenden geben soll.

Cu Lao Giai erreicht man nur auf dem Wasserweg. Sofort bricht er mit einigen Legionären auf, um Kontakt mit seinem Posten auf Cu Lao Giai aufzunehmen.
Ein Sampan mit Legionären fährt voraus, Sous-Lieutenant Charles-Dominé folgt mit dem Rest der Gruppe auf einer motorisierten Fähre.
Doch bereits nach einem Kilometer fällt der Motor der Fähre aus. Die Strömung treibt die Fähre langsam an das Ufer.

In diesem Moment wird das Sampan vom Ufer aus schwer beschossen. Die Legionäre haben kaum eine Chance auf Gegenwehr.
Umgehend geht Sous-Lieutenant Charles-Dominé mit seinen Legionären an Land und greift die Rebellen am Ufer an. Diese ergreifen nun zwar die Flucht, doch für das Sampan kommt die Hilfe zu spät.

Im Sampan findet man nur noch die Leiche von Caporal Willy Kinne. Die anderen Insassen, die Legionäre Burgalassi, Schlender und Schymala, sowie fünf Partisanen sind verschwunden. Sie wurden getötet oder sind ertrunken.
Es bleibt keine andere Wahl, als sich mit dem Leichnam zunächst nach Vung Liem zurückzuziehen.

22. Dezember 1946 - Cu Lao Giai

Noch in der Nacht bricht Sous-Lieutenant Charles-Dominé erneut in Richtung Cu Lao Giai auf.
Im Schutze der Dunkelheit gelingt es den Legionären diesmal, den Posten bis zum Morgengrauen zu erreichen.

Es ist ein erschreckendes Bild, was sich dort bietet. Der Posten ist auf die Grundmauern niedergebrannt. Von der Besatzung, Caporal Bayer mit dem Legionnaire Rinaldi und den fünf Partisanen fehlt jede Spur.

Man kann nichts weiter tun, als nach Vung Liem zurückzukehren, wo man den P.C. in Vinh Long benachrichtigt.

24. Dezember 1946 - Vung Liem

Die Section von Sous-Lieutenant Charles-Dominé ist schwer angeschlagen und macht sich auf das Schlimmste gefasst. Man erwartet nun einen Angriff auf Vung Liem.

Doch den 23. und 24. Dezember 1946 bleibt es ruhig in Vung Liem. In der Weihnachtsnacht geschieht sogar noch ein Wunder.
Ein schwerverletzter kambodschanischer Partisan erreicht den Posten. Er ist ein Überlebender aus Cu Lao Giai und konnte sich als Einziger durch den Dschungel bis nach Vung Liem schlagen.
Er wird die nächsten Tage mit einem angeforderten Schiff evakuiert und obwohl man ihm zunächst keine Überlebenschance gibt, im neuen Jahr wieder zu seiner Section stoßen.

29. Dezember 1946 - Nga Tu

In Nga Tu sind die Legionäre von Sergent Szemas weiter auf der Hut. Man hat kaum Kontakt zu Vinh Long, nach Vung Liem seit Tagen nicht mehr.
Die wenigen Patrouillen stoßen immer mehr auf Widerstand, die Bevölkerung von Nga Tu ist größtenteils verschwunden. Alle Anzeichen deuten auf einen baldigen Angriff des Postens hin.

Am Morgen des 29. Dezember 1946 taucht eine Patrouille vor dem Posten Nga Tu auf. Es sind Partisanen, angeführt von einem Europäer.
Der Legionnaire Bouillet aus der Gruppe von Sergent Szemas erkennt den Führer der Patrouille gleich als einen Kameraden aus der 8° Compagnie wieder. Was Bouillet nicht weiß, dass dieser Legionär zwischenzeitlich desertiert ist.

Während die Patrouille in den Posten eingelassen wird, bleibt der Legionnaire Salinas mißtrauisch und nimmt seine Maschinenpistole an sich.
In diesem Moment erkennt Sergent Szemas den Deserteur und eröffnet das Feuer. Auch seine Legionäre und Partisanen greifen nun ein.
Es entwickelt sich im Posten ein heftiges Gefecht, in dem die Legionäre schnell die Oberhand gewinnen. Es gelingt ihnen, den Deserteur und die von ihm angeführte Patrouille niederzustrecken.

Doch dies war nur die Vorhut. Vor dem Posten Nga Tu warten zahlreiche Rebellen und belagern diesen.
Dieser Zustand wird für mehrere Tage andauern. Doch es gelingt den Legionären von Sergent Szemas, sämtliche Angriffe abzuwehren.

29. Dezember 1946 - Vung Liem

In Vung Liem weiß man von dem Angriff in Nga Tu noch nichts. Der Rest der Section von Sous-Lieutenant Charles-Dominé bekommt schließlich am 29. Dezember 1946 den Befehl, den Posten von Vung Liem aufzugeben und sich in Richtung Süden nach Tra Vinh zurückzuziehen.

Bei dem Abzug wird man von der 9° Compagnie des III/3° R.E.I. von Lieutenant Loth aus Tra Vinh unterstützt.
Es kommt zu keinen Zwischenfällen und so wird die Section von Tra Vinh aus nach Tieu Can entsandt, um dort den Posten zu besetzen.

31. Dezember 1946 - Nga Tu

Den 31. Dezember 1946 treffen in Nga Tu schließlich die echten Unterstützungskräfte aus Vinh Long ein.
Man löst die Gruppe von Sergent Szemas in Nga Tu endlich ab. Diese wird die kommenden Tage nach Tieu Can zur Section verlegt.

31. Dezember 1946 - Tieu Can

In Tieu Can bleibt die Section von Sous-Lieutenant Charles-Dominé in der Sylvesternacht derweil wieder nicht verschont.
Aus Tra Vinh wird man informiert, dass die Straße zwischen Tieu Can und Tra Vinh von Rebellen sabotiert wird.

Sous-Lieutenant Charles-Dominé bricht mit einem Caporal und zwei Legionären auf einem alten Torpedo Delage aus dem Jahr 1921 auf, dem einzigen verfügbaren Fahrzeug.
Man macht die Rebellen schließlich aus und kann sie ohne eigene Verluste in die Flucht treiben.

Januar 1947 - Vinh Long

Den 03. Januar 1947 trifft schließlich die Gruppe von Sergent Szemas bei ihrer Section in Tieu Can ein.
Man muss sich neu formieren, doch die Verluste vom Dezember 1946 wiegen schwer.

Nach zwei weiteren Wochen mit Einsätzen zur Befreiung der Region zwischen Tra Vinh und Vinh Long, wird die 1° Section der 8° Compagnie des II/3° R.E.I. von Sous-Lieutenant Charles-Dominé schließlich am 20. Januar 1947 wieder nach Vinh Long verlegt.

Doch der Aufenthalt in der Stadt währt nur kurz, bald finden sich die Legionäre im Dschungel wieder...