News Danke/Bitte Kontakt/Impressum Disclaimer Sitemap

Dong Khe

Cote 74

Toum Nao

Einleitung

Das II/3° R.E.I. unter Chef de Bataillon Aubert De Vincelles wird am 11. November 1951 in die Region Cho Ben verlegt.
Der P.C. des Bataillons richtet sich zunächst an der Kreuzung der R.P. 21 mit der Straße nach Cho Ben ein. Die Kompanien werden auf den umliegenden Höhen verteilt.

Die 5° Compagnie von Lieutenant Touyarot soll am 16. November 1951 zusammen mit der 3° Compagnie des 6° R.T.M. die Höhe von Toum Nao, etwa drei Kilometer westlich der Kreuzung besetzen.

Karte des südl. Deltas mit Cho Ben (6,4 MB)

16. November 1951 - Toum Nao

Am frühen Morgen des 16. November 1951 bricht man in Richtung der Höhe von Toum Nao auf.
Mit einem Peleton der 7° Compagnie, geführt von Lieutenant D´Arbaumont, will Chef de Bataillon De Vincelles die beiden Kompanien begleiten und den zukünftigen P.A. selbst in Augenschein nehmen.

An der Spitze der Kolonne befindet sich das Peleton der 7° Compagnie, unter Lieutenant D´Arbaumont. Es folgt Chef de Bataillon Aubert De Vincelles mit den Kompanieführern, dann die 5° Compagnie des II/3° R.E.I., gefolgt von der 3° Compagnie des 6° R.T.M.

Gegen 08:00 Uhr befindet sich die Spitze der Kolonne zwischen zwei Kalkfelsen, welche den Weg säumen.
Plötzlich bricht schweres Feuer automatischer Waffen von den Kalkfelsen auf die Männer ein.
Der Führer des Peletons, sowie die Offiziere um Chef de Bataillon Aubert De Vincelles, die dem Peleton folgen, werden direkt von den ersten Feuerstößen getroffen und teilweise tödlich verletzt.

Es folgt ein Infanterieangriff der Vietminh auf die Spitze der Kolonne, welcher erst durch den Einsatz der herannahenden 5° Compagnie des II/3° R.E.I. nach etwa einer halben Stunde beendet werden kann.
Die Vietminh flüchten in die Felsen, im Tal lassen sie die Toten und Verwundeten zurück.

Bilanz

Als die 5° Compagnie des II/3° R.E.I. schließlich die Führungsgruppe der Kolonne erreicht, finden sie Chef de Bataillon Francois Aubert De Vincelles und Lieutenant Jean Touyarot nur noch tot vor.
Ein Lieutenant der Artillerie, welcher sich auch in der Gruppe der Offiziere befand, wurde ebenfalls getötet.

Mit den beiden Offizieren sind 14 Legionäre des II/3° R.E.I. gefallen, darunter Marcel Masson, Helmut Suntrup und Waldemar Zielinski.
Zudem aus der 5° Compagnie der Caporal Francisco Lopez Manrubia und aus der 7° Compagnie die Legionäre Knud Erik Jensen und Peter Stein.

Lieutenant D´Arbaumont und sieben Legionäre sind schwer verletzt.
Die übrigen 24 Legionäre werden vermisst, offensichtlich sind sie Gefangene der Vietminh. Dazu wird auch der Capitaine der Tirailleurs vermisst.

Es ist ein schwarzer Tag für das II/3° R.E.I. Doch bleibt es nur ein Vorgeschmack auf die noch zu erwartenden Gefechte in der Region...