News Danke/Bitte Kontakt/Impressum Disclaimer Sitemap

Po Ma

Deo Cat

Song Ky Cung

Einleitung

Im März 1949 geht der Konflikt an der Route Coloniale 4 in eine neue Phase. Die Vietminh starten eine Offensive mit einem ernormen Aufwand an Kräften, mehreren tausend regulären Soldaten, bei der zum ersten Mal in der Region schwere Waffen eingesetzt werden.

In der Nacht vom 15. auf den 16. März 1949 werden gleichzeitig mehrere kleine Posten von einer enormen Übermacht Vietminh angegriffen.
Unmittelbar um That Khe, im Untersektor des II/3° R.E.I., werden die Posten Pont Bascou, Song Ky Cung und Deo Cat attackiert. Das Bataillon kann die Posten mit seinen schweren Waffen aufgrund des gleichzeitigen Angriffs nur bedingt unterstützen.

Der Posten Song Ky Cung liegt wenige Kilometer südlich von That Khe an der Route Coloniale 4 auf einer Anhöhe am südlichen Ufer des Song Ky Cung.
Der Posten schützt die dortige Brücke, an der sich zudem noch ein kleiner Gruppenposten befindet.
Song Ky Cung ist mit einer Section der 8° Compagnie des II/3° R.E.I. unter Lieutenant Hervé Le Gouaille besetzt, der Aussenposten mit zwölf Partisanen unter Caporal Fassbander.
Neben den Infanteriewaffen ist der Posten nur mit einem 60er Mörser und einer P.I.A.T. ausgerüstet.

Die Ereignisse im Posten Song Ky Cung lassen sich anhand eines Berichts von Capitaine Oudry, dem Commandant der 8° Compagnie des II/3° R.E.I., nachvollziehen.

Karte der Region Na Cham (6,5 MB)

16. März 1949 - Song Ky Cung

Es ist bereits gegen 01:00 Uhr morgens, Caporal Harsany ist gerade dabei die Wachen des Postens Song Ky Cung auszutauschen, als von einer Anhöhe im Osten des Postens MG-Feuer losbricht.
Während sich daraufhin weitere automatische Waffen, sowie Mörser und ein 75mm Geschütz, auf den Posten einschießen, besetzen die Legionäre ihre Posten.
Bereits bei den ersten Einschlägen wird Lieutenant Le Gouaille, sowie der MG-Schütze des Bunkers Süd-Ost, verletzt. Dazu bricht im Posten Feuer aus.

Auch der Aussenposten der Partisanen, auf der anderen Seite der Route Coloniale 4 gelegen, wird angegriffen. Die Partisanen verlassen ihren Posten daraufhin und ziehen sich in den Hauptposten zurück. Der verletzte Caporal Fassbander kann ihnen nicht folgen und bleibt allein zurück.

Inzwischen eröffnet das Vickers-MG an der Ostseite des Postens das Feuer auf die sich nähernden Angreifer. Aber bereits nach etwa 50 Schuss muss die MG-Stellung verlassen werden, da das Feuer im Posten nun auf diesen Bereich übergreift.
Der Schütze kann sein MG jedoch retten und feuert weiter auf die Angreifer, sowohl außerhalb als nun auch innerhalb des Postens, da Vietminh über die Westseite in den Posten eindringen konnten.

Der Hauptangriff der Vietminh, die vorwiegend mit Granaten und Thompson-MP´s vordringen, verlagert sich nun auf die Westseite, wo mehrere Breschen in die äußeren Bambuspalisaden und die Mauer des Postens geschlagen wurden.

Lieutenant Le Gouaille wurde mittlerweile von einem Mörsersplitter zum zweitem Mal verletzt. Er hat sich das Gewehr eines verletzten Partisanen genommen, als er beim Kampf an der Westseite zum dritten Mal getroffen und dabei getötet wird.
Der MG-Schütze, Légionnaire Geschmentner, kann unterdessen ein Gruppe Angreifer ausschalten, unter denen er auch einen Deserteur des Bataillons erkennt.

Gegen 03:00 Uhr sprengen Vietminh die Brücke über den Song Ky Cung. Die Entsendung von Verstärkungskräften aus That Khe ist damit nicht mehr möglich.

Das Feuer hat mittlerweile fast alle Gebäude des Postens ergriffen, die Situation ist verzweifelt. Nur die Nordseite des Postens wird von den letzten Verteidigern gehalten, die sich nach dort zurückgezogen haben.
Doch der MG-Schütze an der Nordseite, Légionnaire Vaczi, wird bald tödlich getroffen. Den restlichen Überlebenden, unter Sergent Andras und Caporal Harsany, geht bald die Munition aus und sie versuchen gegen 04:00 Uhr einen verzweifelten Ausbruch.
Vergeblich, sie werden gefangen genommen, bevor sie den Posten verlassen können.

Der Posten Song Ky Cung ist damit in der Hand der Vietminh.

Bilanz

Die Vietminh, die den Posten mit geschätzen zwei regulären Bataillonen angegriffen hatten, verhalten sich gegenüber den Gefangenen korrekt und versorgen die Verletzten.
Der verletzte Sergent Andras wird mit zwei Legionären und zwei Partisanen nach dem Verhör durch die Vietminh wieder freigelassen und kann so in That Khe von dem Gefecht berichten.

Unter der Besatzung des Postens gibt es elf Tote, einen Vermissten und 22 Verletzte. Die Vietminh lassen die elf Leichen und die Verletzten in dem Posten zurück, bevor sie sich zurückziehen.
Unter den Gefallenen sind neben Lieutenant Hervé Le Gouaille auch Caporal Claude Tarlet Faretto, sowie die Legionäre Herbert Konigs, Herbert Muller, Hans Rehfel, Alfred Trolsch und Antoine Vaczi.

Der Aufklärung zufolge, sollen die Vietminh bei dem Angriff etwa 80 Tote und 50 Verletzte verloren haben. Ihr Abtransport soll die Vietminh den ganzen Tag gekostet haben

Der Posten Song Ky Cung wird vom II/3° R.E.I. ab 02. April 1949 wieder neu besetzt, denn die Brücke über den Song Ky Cung ist für das 3° R.E.I. lebenswichtig.