News Danke/Bitte Kontakt/Impressum Disclaimer Sitemap

Detlef Geiger

Hans Peters

Fritz Güster

1946 - Algerien

Fritz Güster

Fritz Guster wird am 13. Februar 1926 in Mettmann geboren.

Er engagiert am 27. Juli 1946 in die Legion und erhält die Matricule 41560.
Den 07.September 1946 wird er von Marseille aus nach Algier verschifft.

In Sidi Bel Abbés wird er am 13. September 1946 der Compagnie de Passage 3 zugeteilt und nur einen Monat später der Compagnie de Passage 1, um schon bald nach Indochina verschifft zu werden.

Den 10. Dezember 1946 verlässt er Algerien um von Oran aus auf der Athos II nach Marseille verschifft zu werden.
Von Marseille aus geht es am 12. Dezember 1946 auf der Pasteur in Richtung Indochina.

Januar bis September 1947 - 16° C.E.G. in Saigon

Den 02. Januar 1947 erreicht Fritz Güster Saigon in Indochina. Den gleichen Tag wird er der 16° C.E.G. zugeteilt, welche direkt in Saigon stationiert ist.

In der 16° C.E.G. versieht Fritz Güster zunächst seinen Dienst und macht u.a. im März und April 1947 seinen Führerschein für LKW.

Oktober 1947 bis Februar 1950 - 71° B.G./4° C.C.B.

Den 01. Oktober 1947 wird Fritz Güster in die neu aufgestellte 71° B.G./4° C.C.B. versetzt.

Die 71° B.G./4° C.C.B. ist in My Tho im Mekong-Delta stationiert und mit gepanzerten Booten ausgerüstet.
Als Mechaniker auf einem der Boote versieht Fritz Güster fortan seinen Dienst.

Nachdem er den 01. Oktober 1948 zum legionnaire 1° classe befördert wurde, verlängert er seinen Aufenthalt in Indochina und verbleibt auch das Jahr 1949 bei der 71° B.G./4° C.C.B.

Indochina

Fritz Güster mit Kameraden


Den 06. Oktober 1949 zeichnet sich Fritz Güster bei einem Gefecht aus und wird dafür à l´ordre du régiment ausgezeichnet. Zudem wird er am 01. November 1949 zum Caporal befördert.

Nach zweieinhalb Jahren in der 71° B.G./4° C.C.B. geht es für Caporal Fritz Güster schließlich am 28. Februar 1950 auf der Champollion wieder zurück nach Europa.

März bis November 1950 - Algerien

Über Marseille geht es am 25. März 1950 wieder zurück nach Algerien. In Sidi Bel Abbes verpflichtet sich Caporal Fritz Güster für weitere zwei Jahre.

Somit kann er erneut nach Indochina und bricht am 24. November 1950 ein zweites Mal in Richtung Indochina auf.

1951 bis Februar 1952 - 1° C.A.B. in Saigon

Auf der Jamaique erreicht Caporal Fritz Güster Saigon am 22. Dezember 1950. Er kommt zunächst ab 23. Dezember 1950 in die C.P.L.E. in Saigon.

Er wird abgeordnet in die 1° Compagnie Auto de Base in Saigon und ist damit für eine Gruppe von Transport LKW zuständig.
Auch hier bewährt sich Caporal Fritz Güster und wird am 01. April 1951 zum Caporal-Chef befördert.

Doch die Zeit in der 1° C.A.B. findet auch ein Ende. Caporal-Chef Fritz Güster wird im Februar 1952 zu einem Infanteriebataillon versetzt.

1952 bis 1953 - III/2° R.E.I. in Tonkin und Annam

Den 25. Februar 1952 wird Caporal-Chef Fritz Güster von Saigon aus über Haiphong nach Tonkin verschifft, zum III/2° R.E.I.
Das Bataillon ist zu diesem Zeitpunkt in der Region Thai Binh, im südlichen Tonkin-Delta eingesetzt.

Caporal-Chef Fritz Güster dient vermutlich in der C.C.B. des III/2° R.E.I. und wird Zeuge der schweren Verluste des Bataillons im Sommer 1952.

Indochina

CCH Fritz Güster


Daraufhin wird das III/2° R.E.I. nach Süd-Annam verlegt und übernimmt ab August 1952 den Sektor von Phan Rang. Caporal-Chef Fritz Güster verlängert erneut und folgt dem Weg seines Bataillons.
Von Phan Rang aus wird das III/2° R.E.I. im April 1953 nach Ninh Hoa versetzt, wo es bis Juli 1953 verbleibt. Dann geht es wieder weiter in Richtung Süden, nach Phan Thiet.

Im Oktober 1953 endet schließlich auch die zweite Séjour von Caporal-Chef Fritz Güster. Am 07. Oktober 1953 wird er zurück nach Nordafrika verschifft.

November 1953 - Algerien

Den 16. November 1953 ist Caporal-Chef Fritz Güster schließlich wieder in Algerien. Doch er wird nach über sieben Jahren Dienst die Legion verlassen.

Marseille

CCH Fritz Güster (links) mit einem Kameraden


Und so reist Caporal-Chef Fritz Güster bereits am 01. Dezember 1953 zurück nach Frankreich.
Bis 30. März 1954 läuft noch sein Vertrag, dann kehrt er schließlich nach Deutschland zurück.

Kontakt

Caporal-Chef Fritz Güster verstarb im Jahr 2005. Seine Tochter sucht nun nach Kameraden, die ihn kannten.

Sollten Sie weitere Informationen zu dieser Recherche geben können, setzen Sie sich bitte mit mir über Kontakt in Verbindung.